Braunschweig 

Ankommenspaten und Kinderwagen gesucht

Braunschweiger Paten, Geflüchtete und die Projektkoordinatorin Barbara Klerings (3. v. l.).
Braunschweiger Paten, Geflüchtete und die Projektkoordinatorin Barbara Klerings (3. v. l.).
Foto: Freiwilligenagentur Braunschweig
  • Rund 250 Flüchtlingspaten gibt es schon.
  • Es dürfen aber gerne noch mehr sein.
  • Außerdem werden unter anderem Kinderwagen benötigt.

Braunschweig. In Braunschweig unterstützen rund 250 Ehrenamtliche Geflüchtete und helfen ihnen in verschiedenen Lebenslagen. Ein Projekt, das sich genau dafür einsetzt, wird unter dem Namen "Ankommenspaten" von der Freiwilligenagentur in Braunschweig durchgeführt. Es ist Teil des Bundesprogramms "Menschen stärken Menschen" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Aufgabe der Freiwilligenagentur ist es, ehrenamtliche Paten zu beraten und sie mit Geflüchteten zusammenzubringen. Für die Paten werden auch Schulungen, Austauschtreffen und Informationsveranstaltungen angeboten.

Ganz verschiedene Aufgaben

Ankommenspaten tragen in verschiedenen Themenfeldern zur Integration bei, heißt es in einer Mitteilung der Agentur. Sie gehen beispielsweise gemeinsam mit Geflüchteten zu kulturellen oder sportlichen Veranstaltungen und unterstützen sie dabei die deutsche Sprache im alltäglichen Umgang zu erlernen.

Wer will mitmachen?

Es werden weitere Ehrenamtliche gesucht, die mitmachen möchten. Viele Geflüchtete haben bereits nach einer Patenschaft angefragt. Interessierte melden sich bitte bei der Freiwilligenagentur (Ansprechpartnerin Barbara Klerings) unter: 0531/4811020 oder info.bs@freiwillig-engagiert.de.

Kinderwagen gesucht

Außerdem leben derzeit in der Flüchtlingsunterkunft Arminiusstraße laut der Agentur mehrere Schwangere und Neugeborene. Deswegen werden in nächster Zeit dringend Kinderwagen und Maxi Cosi gebraucht. Im April erwartet eine Geflüchtete Zwillinge, weshalb auch speziell ein Zwillingswagen benötigt wird.

Solltet Ihr den Frauen und Babys helfen können, wendet Euch einfach an den städtischen Fachbereich Soziales und Gesundheit unter Telefon 0531/4705081 oder lisa.poller@braunschweig.de.

Kommentare einblenden
Braunschweig 

Straßenbahn rammt Autos: Drei Verletzte und hoher Schaden

Auf eigener Achse konnte die Straßenbahn nach dem Unfall ins Depot fahren. Unser Foto zeigt eine im November in der Lincolnsiedlung in einen Unfall verwickelte Straßenbahn.
Auf eigener Achse konnte die Straßenbahn nach dem Unfall ins Depot fahren. Unser Foto zeigt eine im November in der Lincolnsiedlung in einen Unfall verwickelte Straßenbahn.
Foto: Siegfried Denzel
Mehr lesen