Anzeige
Braunschweig 

Der neue MINI Countryman ist da

Probefahren bei Block am Ring

Der neue MINI Countryman ist das größte und vielseitigste Modell in der 57-jährigen Geschichte der Marke. Seine vollständige Neuentwicklung ist mit deutlichen Fortschritten in den Bereichen Raumangebot, Funktionalität, Sportlichkeit und Premium-Charakteristik verbunden.


Zu seiner Ausnahmeposition im direkten Wettbewerbsumfeld gelangt der neue MINI Countryman durch das ausdrucksstarke Design und die Übersichtlichkeit seiner Karosserie sowie vor allem durch seine unübertroffen agilen Fahreigenschaften. Für Fahrspaß auch jenseits fester Straßen sorgt die jüngste Ausführung des Allradantriebs ALL4. Der neue MINI Countryman ist als erstes Modell der Marke auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich.

20 Zentimeter länger als das Vorgängermodell.
Der neue MINI Countryman übertrifft seinen Vorgänger um rund 20 Zentimeter in der Länge und rund 3 Zentimeter in der Breite. Sein Radstand wurde um 7,5 Zentimeter erweitert. Das Wachstum führt zu deutlich mehr Raumkomfort auf fünf vollwertigen Sitzplätzen sowie zu einem klaren Plus an Stauvolumen und Variabilität für den Gepäcktransport. Die erhöhte Sitzposition sorgt für optimalen Überblick und charakteristischen Fahrspaß. Die hinteren Sitzplätze lassen sich um bis zu 13 Zentimeter in Längsrichtung verschieben. Die umklappbare Fondsitzlehne ist im Verhältnis 40 : 20 : 40 teilbar. Außerdem lässt sich ihre Neigung variieren, um wahlweise mehr Sitzkomfort oder zusätzlichen Stauraum im Heck zu gewinnen. Das Gepäckraumvolumen liegt bei 450 Litern und kann je nach Bedarf auf bis zu 1 390 Liter erweitert werden. Im Vergleich zum Vorgängermodell entspricht dies einem Zuwachs um maximal 220 Liter.


Am Besten aber fahren Sie den neuen MINI Countryman zur Probe. Rufen Sie uns in Braunschweig oder in Hildesheim an: 0531 2142-0 und 05121 7600-0.

Kommentare einblenden
Braunschweig 

Mit zwei Promille: Drei geparkte Autos gerammt

Ins Röhrchen pusten konnte die Autofahrerin immerhin noch (Symbolbild).
Ins Röhrchen pusten konnte die Autofahrerin immerhin noch (Symbolbild).
Foto: dpa
Mehr lesen