Wir haben neue Artikel für dich

Braunschweig 

Sechs Neue bei der Polizei: Braunschweiger testen Fahrzeuge

von links: Petra Krischker, PI-Leiterin Goslar, Lothar Niemann und Thomas Brandes.
von links: Petra Krischker, PI-Leiterin Goslar, Lothar Niemann und Thomas Brandes.
Foto: Polizei Braunschweig

Braunschweig. In ganz Niedersachsen werden derzeit in einem Pilotprojekt Streifenwagen getestet - die Autos sind mit Videoeigensicherungssystemen ausgestattet, die zur Gefahrenabwehr und zur Sicherheit der Polizisten dienen sollen. Die Polizei in Braunschweig hat insgesamt sechs solcher Fahrzeuge bekommen.

Wie die Beamten am Montag, 20. März, bekannt gaben, haben Braunschweig und Goslar je ein Fahrzeug bekommen, in Gifhorn und Wolfsburg sind je zwei Fahrzeuge positioniert. Landesweit gibt es insgesamt 34 solcher Fahrzeuge.

Die Technologie wird bereits in mehreren Bundesländern mit positiven Erfahrungen für die Polizeibeamten verwendet. Nach den Vorschriften des Niedersächsischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung darf die Polizei bei Anhalte- und Kontrollsituationen im öffentlichen Verkehrsraum offen Bildaufzeichnungen machen.

Personen werden informiert

Die von einer solchen Maßnahme betroffene Person muss in diesem Fall durch die Beamten direkt über die Videoaufzeichnung aufgeklärt werden. Außerdem befindet sich neben der Kamera hinter der Windschutzscheibe eine kleine rote Kontrollleuchte, ähnlich einer handelsüblichen Filmkamera, welche bei einer Aufzeichnung für alle sichtbar aufleuchtet.

Das System darf nicht als Dash-Cam eingesetzt werden, jedoch ist eine Verwendung des Filmmaterials beispielsweise zur Beweissicherung aus Gründen der Strafverfolgung oder Verfolgung von erheblichen Ordnungswidrigkeiten möglich.

Keine automatische Speicherung

Alle auf den Speicherkarten des Recorders gespeicherten Daten werden in 24-Stunden-Abständen selbstständig gelöscht, kabellose Übertragungen mit diesem System sind nicht möglich. Sollten also "archivierungswürdige Aufnahmen" vorliegen, müssen die Speicherkarten entnommen und der Inhalt gesichert werden.

Die Speicherung erfolgt ausschließlich auf der CD/DVD für die Ermittlungsbehörde. So soll verhindert werden, dass unberechtigte Personen Zugriff auf das Material erlangen. Der Datenschutz sei so jederzeit gewährleistet, heißt es von den Beamten.

Braunschweig 

Unfallstatistik: Braunschweig auf einem guten Weg

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa
  • Weniger Unfälle.
  • Weniger Tote.
  • Mehr ältere Schwerverletzte.
Mehr lesen