Helmstedt 

Mehr Wildunfälle - weniger Verkehrsunfälle im letzten Jahr

Helmstedt. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Helmstedt ist deutlich zurück gegangen. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik hervor, die die Polizei am Montagnachmittag, 20. März, veröffentlicht hat.

Demnach hatte es im Jahr 2016 2168 Unfälle im Straßenverkehr gegeben. Das sind rund 200 Fälle weniger als noch 2015. Vor zwei Jahren verzeichneten die Beamten noch 2360 Unfälle. Die Zahl der Verkehrstoten blieb allerdings im Vergleich zum Vorjahr gleich. Fünf Menschen kamen bei Unfällen im Landkreis Helmstedt ums Leben.

Fünf Tote nach Unfällen

Insgesamt wurden allerdings weniger Menschen im Straßenverkehr verletzt. Mit 321 Menschen wurden 2016 19 Opfer weniger verletzt als noch 2015.

Als Hauptursache für Unfälle im Straßenverkehr geben die Beamten Fehler beim Rückwärtsfahren an. 236 krachte es beim Zurücksetzen. Gleich darauf folgt allerdings das Missachten der Vorfahrt. 116 Mal rückten die Beamten zu solchen Unfällen aus.

Wildunfallzahlen gestiegen

Besonders die Anzahl der Wildunfälle ist nach Angaben der Polizei deutlich gestiegen. Wurden die Beamten 2015 noch zu 593 Wildunfälle gerufen, rückten sie ein Jahr später schon 623 mal aus.

Bei der Verkehrsüberwachung haben die Beamten besonderes Augenmerk auf Alkohol- und Drogenmissbrauch im Straßenverkehr gelegt. Doch auch auf Geschwindigkeitskontrollen hatten die Beamten im Landkreis deutlichen wert gelegt.

Helmstedt 

Nicht erreichbar: Bereich Soziales im Landkreis geschlossen

Symbolbild.
Symbolbild.
Foto: dpa
Mehr lesen