Wir haben neue Artikel für dich

Salzgitter 

Drei Jahre Haft: Liebe vorgegaukelt - Frauen ausgeplündert

Salzgitter. Drei Jahre Haft - natürlich ohne Bewährung. So lautet das Urteil des Schöffengerichts des Amtsgerichts Salzgitter gegen einen 34-Jährigen wegen gewerbsmäßigen Betrugs: Er hatte zwei Frauen aus Salzgitter ewige Liebe vorgegaukelt - und sie um mehr als 50.000 Euro geprellt.

Vor Gericht gab sich der Angeklagte, der momentan in Nürnberg eine einjährige Freiheitsstrafe wegen Internetbetrugs absitzt, reumütig: Er sei spielsüchtig, begründete er seine permanente Finanznot, die ihn zu der fiesen Liebes-Masche hatte greifen lassen. Und: Er wolle den betrogenen Frauen ihr Geld zurückzahlen.

Jugendstrafe wegen Raubmordes

Der gut aussehende, großgewachsene Mann war schon früh auf die schiefe Bahn geraten: Nachdem er eine Jugendstrafe wegen Raubmordes verbüßt hatte, schlug sich der gelernte Tischler immer wieder mit Betrügereien durch - und hatte dementsprechend Ärger mit Gläubigern, Justiz und Finanzbehörden.

Doch gegenüber den Frauen aus Salzgittern spielte der 34-Jährige offenbar heile Welt vor - zumindest in der ersten Zeit nach dem Kennenlernen und gegenseitigen Liebesschwüren: Eine 41-Jährige, die er über Facebook kennengelernt hatte, pumpte ihm 44.000 Euro.

Er brauche das Geld, um Ware für seinen Online-Sportartikelhandel einzukaufen und Miete zu bezahlen. Eine 36-Jährige, mit der er ein Jahr lang zusammen war lieh ihm rund 10.000 Euro - als sie das Geld wiederhaben wollte, gaukelte er eine schwere Erkrankung vor.

Insgesamt 40 Mal soll der 34-Jährige sich von den beiden Frauen aus seiner finanziellen Notlage hat helfen lassen - ob sie ihr Geld jemals wiedersehen werden, ist zumindest zweifelhaft. Trotz der Versprechen des Mannes vor Gericht.

Mit seinem Urteil entsprach das Schöffengericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Und doch scheint klar, dass die Justiz damit nur die Spitze eines Eisberges erfasst hat: Es spricht vieles dafür, dass der 34-Jährige noch mehr Frauen ausgenommen hat. Doch das war vor dem Amtsgericht Salzgitter nicht Gegenstand des Prozesses.

Salzgitter 

Silvester-Attacke: Feuerwehr besucht verletzten Kameraden

Dass die Einfahrt freigehalten werden sollen, steht groß an der Straße.
Dass die Einfahrt freigehalten werden sollen, steht groß an der Straße.
Foto: Mareike van Gerpen
Mehr lesen