Wolfsburg 

Ruhestörung entpuppt sich als mutmaßlicher Drogenhandel

Wolfsburg. Ein 26 Jahre alter Wolfsburger ist in der Nacht wegen des Verdachts auf Drogenhandel im Stadtteil Laagberg festgenommen worden. Nach Informationen der Polizei, hatten die Beamten am frühen Montagmorgen, 20. März, in der Wohnung des Tatverdächtigen rund 178 Gramm Marihuana, zwei LSD-Trips, 98 verschiedene Ecstasy-Pillen und 15 Gramm Amphetamine sowie neben Verpackungsmaterial, Feinwaagen auch Konsumutensilien und mehrere Mobiltelefone sichergestellt.

Eigentlich waren die Polizisten um 2.15 Uhr wegen nächtlicher Ruhestörung von Anwohnern zu der Wohnung des 26-Jährigen im Schlesierweg gerufen worden. Schon beim Betreten des Wohnzimmers fiel den Beamten ein Beutel mit Marihuana auf.

Bei der anschließenden Durchsuchung sicherten die Einsatzkräfte weitere Beweismittel, woraufhin der wild mit seinen ausgestreckten Armen gestikulierende Tatverdächtige vorübergehend festgenommen wurde. Außerdem beleidigte der 26-Jährige zwei eingesetzte Polizisten.

Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam machte der beschuldigte 26-Jährige zu den Vorwürfen keine Angaben. Im Anschluss wurde der Wolfsburger, der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wieder entlassen.

Kommentare einblenden
Wolfsburg 

Vollgas dank VW-Trend? Porsche SE legt Zahlen vor

Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der PSE. (Archiv)
Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der PSE. (Archiv)
Foto: dpa
Mehr lesen