Wolfsburg 

Stadt nutzt Warn-App: In der Krise besser kommunizieren

Von links: Manuel Stanke, Leiter Brand- und Katastrophenschutz und Dennis Weilmann, Leiter Kommunikation.
Von links: Manuel Stanke, Leiter Brand- und Katastrophenschutz und Dennis Weilmann, Leiter Kommunikation.
Foto: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg. Die Stadt Wolfsburg erweitert ab sofort ihre Kommunikationskanäle um die Notfall-Informations- und Nachrichten-App NINA, um die Bevölkerung über Krisen- und Katastrophensituationen noch besser und schneller informieren zu können.

Bisher informiert die Stadt im Krisenfall über ihre Onlinekanäle www.wolfsburg.de, über soziale Medien wie Facebook und Twitter, sowie über Pressemitteilungen. Im Zeitalter, in dem der größte Teil der Bevölkerung über mobile Endgeräte wie Smartphones verfügt, ist es nur konsequent, auch dieses Segment zu bedienen. Die Warn-App NINA wird jetzt als weiterer Bestandteil in die bestehende Krisenkommunikation der Stadt aufgenommen.

NINA soll schnell warnen

NINA ist die offizielle Warn-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK). Die Warn-App steht kostenlos für iOS- und Android-Geräte über iTunes und den Google Play Store zur Verfügung. Sie warnt den Nutzer rechtzeitig, schnell, angemessen, flächendeckend, und rund um die Uhr vor Gefahren wie Großbränden, Unwettern und weitere Ereignissen. Zudem bietet NINA zahlreiche wichtige Hinweise zum richtigen Verhalten in Gefahrensituationen.

Ein entscheidender Vorteil von der App ist die Anbindung an das satellitengestützte modulare Warnsystem des Bundes MoWaS. Dieses System wird seit 2013 bundesweit kontinuierlich ausgebaut, und stellt die Information der Bevölkerung vor drohenden Gefahren sicher. In NINA integriert sind die Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes.

Nutzer stellen App individuell ein

Von der Leitstelle an MoWaS übermittelte Meldungen erscheinen – sofern dieses vom Nutzer individuell eingestellt ist - als Push-Nachricht in NINA auf dem mobilen Endgerät. Die Leitstelle entscheidet je nach Wichtigkeit der Meldung, ob zeitgleich auch Radio- und Fernsehsender informiert werden. Zudem hat jeder Nutzer die Möglichkeit, eingehende Meldungen direkt per SMS, E-Mail oder soziale Medien an diejenigen weiterzuleiten, die nicht die Warn-App nutzen. Dadurch kann die Reichweite von Gefahrenmeldungen erhöht werden, und große Teile der Bevölkerung erreicht werden.

Die Warn-App kann individuell eingerichtet werden. So entscheidet der Nutzer selbst, ab welcher Warnstufe er informiert werden will, oder er kann die Meldungen auf bestimmte Orte beschränken. NINA erkennt dann, wo sich der Nutzer aufhält und übermittelt nur Daten, die den Nutzer direkt betreffen.

Wolfsburg 

Nach Venga-Party: Gastgeber zeigt sich kooperativ

Am Tag danach war nicht nur die Stimmung bei vielen Gästen betrübt.
Am Tag danach war nicht nur die Stimmung bei vielen Gästen betrübt.
Foto: Mareike van Gerpen
Mehr lesen