News38 

Polizei digital: Social-Media-Manager im Einsatz

Innenminister Pistorius (SPD) will die digitale Polizeiarbeit stärken (Archivbild).
Innenminister Pistorius (SPD) will die digitale Polizeiarbeit stärken (Archivbild).
Foto: dpa

Hannover. Um ihre Präsenz im Netz zu stärken, stellt die Polizei Niedersachsen in den kommenden Wochen insgesamt sieben Social-Media-Manager ein.

"Die Polizei Niedersachsen bietet mit ihren zahlreichen, regional ausgerichteten Accounts auf Facebook, Twitter und YouTube bundesweit das größte Angebot, um ihre tägliche Arbeit transparent darzustellen", so der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD). Dieses Angebot wollen Land und Polizei nun mit den neuen Social-Media-Managern erweitern.

Präsenz im Internet stärken

"Eine moderne Bürgerpolizei muss selbstverständlich auch dort präsent sein, wo sich eine Vielzahl unserer Bürgerinnen und Bürger tagtäglich aufhält - in den sozialen Netzwerken", ergänzt Pistorius. Bereits 15 Facebook-Seiten und 33 Twitter-Accounts betreibt die Polizei Niedersachsen.

Jeweils ein Social-Media-Manager wird nun die Polizeibehörden Hannover, Göttingen, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg verstärken, ein weiterer wird für die Polizeiakademie Niedersachsen zuständig sein. Sie sollen die Sozialen Netzwerke betreuen und die Kommunikation zwischen Bürgern und Beamten stärken.

Welt 

Studie bestätigt Missbrauch in katholischem Internat

Kardinal Rainer Maria Woelki spricht von schockierenden Erkenntnissen durch die Studie zu Missbrauchsfällen am Collegium Josephinum in Bad Münstereifel.
Kardinal Rainer Maria Woelki spricht von schockierenden Erkenntnissen durch die Studie zu Missbrauchsfällen am Collegium Josephinum in Bad Münstereifel.
Foto: Marius Becker / dpa
Die Aufarbeitung in der Katholischen Kirche geht weiter. Eine Studie bestätigt schlimme Befürchtung zu einem Internat in der Eifel.
Mehr lesen