News38 

Donald Trump schießt gegen Konkurrenten: „Geistig der Schwächste“

Donald Trump hat am Dienstag einen seiner möglichen Widersacher im nächsten Wahlkampf übel beleidigt. (Symbolfoto)
Donald Trump hat am Dienstag einen seiner möglichen Widersacher im nächsten Wahlkampf übel beleidigt. (Symbolfoto)
Foto: imago images / ZUMA Press

Washington. 2020 stehen in den USA wieder Präsidentschaftswahlen an. Grund genug für den derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump seine möglichen Herausforderer jetzt schon zu diskreditieren.

Kürzlich schoss Donald Trump gegen seinen potenziellen politischen Gegner Joe Biden. Er beleidigte den Demokraten unter anderem als „Dummkopf“ und „Verlierer“.

Donald Trump beleidigt möglichen Widersacher: „Die anderen haben viel mehr Energie“

Trump würde seinen Wahlkampf am liebsten gegen Biden ausrichten. „Ich glaube, er ist geistig der Schwächste“, so der US-Präsident am Dienstag in Washington. „Die anderen (demokratischen Bewerber) haben viel mehr Energie.“

Biden (76) sehe anders aus als früher und sei langsamer geworden, sagte Trump. Der Präsident (72) spottete weiter: „Wenn jemand meinen Namen in einer Rede 76 Mal erwähnen muss, dann hat er ein Problem.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gewitter und Starkregen: Wetterdienst kündigt Unwetter in NRW an

Fluggast will Tür zur Toilette öffnen – doch er macht einen schwerwiegenden Fehler

• Top-News des Tages:

Helene Fischer: Geheimnis gelüftet! DAS hätte nicht rauskommen sollen

„Fernsehgarten“ im ZDF: Andrea Kiewel nervt TV-Zuschauer - mit diesem Satz

-------------------------------------

Biden sieht in Trump eine Bedrohung für Amerika

Biden wiederum bezeichnete den Präsidenten am Dienstag bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Iowa als eine „existenzielle Bedrohung“ für Amerika. Der frühere US-Vizepräsident Biden ist einer von mehr als 20 Demokraten, die als Präsidentschaftskandidaten gegen Trump antreten wollen.

In den bisherigen Umfragen führt der 76-Jährige das demokratische Bewerberfeld an.

Die parteiinternen Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die eigentliche Präsidentschaftswahl im November 2020 festlegen, beginnen erst im Februar 2020 - in Iowa. Auch Trump wollte am Dienstag für mehrere Termine nach Iowa reisen. (dpa)