News38 

Frau badet in der Ostsee – kurz darauf ist sie tot

Eine Frau ist nach einem Bad in der Ostsee gestorben. (Symbolbild)
Eine Frau ist nach einem Bad in der Ostsee gestorben. (Symbolbild)
Foto: imago images / A. Friedrichs

Rostock. Eine Frau ist nach einem Bad in der Ostsee gestorben. Die Todesursache – Infektion mit gefährlichen Bakterien, berichtet die Ostsee-Zeitung.

Bei den Bakterien handelte es sich um gesundheitsgefährdende Vibrionen, die tödlich sein können - vor allem wenn Infizierte zur Risikogruppe immungeschwächter Personen gehören.

Ostsee: So gelangen die tödliche Bakterien in den Körper

Vibrionen sind Bakterien, die hauptsächlich im Meerwasser leben. Sie können sehr schwere bis tödliche Infektionen hervorrufen.

Beim Baden können die Bakterien durch Hautwunden in den Körper gelangen und unter anderem schwere Wundinfektionen auslösen.

-----------------------------------

• Mehr Themen:

Mutter schlägt Baby mehrfach ins Gesicht – dann macht sie alles noch Schlimmer

Markus Lanz: Als es um die Bahnmorde geht, platzt einem Gast der Kragen

• Top-News des Tages:

Krebs: Dieses beliebte Duschgel ist richtig gefährlich

Mutter tötet ihre beiden Kinder – dann wird es noch widerlicher

-------------------------------------

Vier weitere Infizierte festgestellt

Nach dem Tod der Frau registrierte das Landesamt für Gesundheit und Soziales vier weitere Fälle von Vibrionen-Infektion. „Alle Betroffenen gehörten zu den bekannten Risikogruppen“, sagte Dr. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit der Behörde der Ostsee-Zeitung.

Zu den Risikogruppen zählen vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie Leberkrankheiten, Diabetes und Menschen mit einer Immunschwäche.

Optimale Bedingungen durch zu warmes Klima

„Vibrio-Bakterien vermehren sich vor allem bei einem Salzgehalt ab 0,5 Prozent und ab einer Temperatur von etwa 20 Grad Celsius stark“, sagte Littmann weiter.

Durch den Klimawandel und die andauernde Erwärmung herrschen auch an den Küsten in Deutschland optimale Bedingungen für das Vermehren von Bakterien.

18 Erkrankungsfälle in 2018

Im Sommer 2018, der durch die extreme Hitzewellen geprägt war, registrierte die Behörde 18 Erkrankungen. Im Jahr 2013 waren es nur zwei Infizierte, von denen einer verstorben war.

An der Ostseeküste wird nun alle zwei Wochen das Wasser entnommen und auf Vibrio-Bakterien getestet. Bis Anfang September werden die Proben regelmäßig entnommen. Wo genau sich das Todesopfer infiziert hat, ist unklar. (ses)