News38 

Erfurt: Massenhaft Bäume gefällt – so begründet die Stadt den Kahlschlag an der Gorki-Kaufhalle

21 Bäume wurden an der Gorki-Kaufhalle gefällt. Das stieß bei vielen Bürgern aus Erfurt übel auf...
21 Bäume wurden an der Gorki-Kaufhalle gefällt. Das stieß bei vielen Bürgern aus Erfurt übel auf...
Foto: privat

Erfurt. Die Wut in Erfurt war groß. Und richtig abgekühlt haben sich die Gemüter noch immer nicht. Es geht um die gefällten Bäume in der Gorkistraße, nahe der Gorki-Kaufhalle. Am vergangenen Samstag ratterten hier die Kettensägen. Um 7 Uhr.

Unter anderem bei Facebook hatte es danach einen Sturm der Entrüstung gegeben. Einerseits wegen der gefällten Bäume an sich. Andererseits behaupteten Anwohner, nicht von der Stadt Erfurt von dem geplanten Kahlschlag informiert worden zu sein.

Stadt Erfurt reagiert auf Kritik

Die Stadtverwaltung beschwichtigt nun aber: Am Mittwoch hieß es auf thüringen24.-de-Nachfrage, dass die Fällgenehmigung „auf Grundlage der Baumschutzsatzung“ erteilt wurde.

Hintergrund der Aktion sei die Sanierung der Gorki-Kaufhalle. Ihretwegen werde auch die Zufahrt (künftig über die Gorkistraße) verändert. „Da die Zufahrt gleichzeitig Rettungsweg ist, bedeutet dies einen entsprechenden Ausbaustandard“, so die Stadt Erfurt.

21 Bäume in Erfurt müssen weichen

Insgesamt 21 Bäume mussten demnach daran glauben: 14 Ahorne, vier Kastanien sowie drei Magnolien. Es soll jetzt aber nicht so kahl bleiben in Erfurt...

Vielmehr sollen auf dem Gorki-Gelände innerhalb der beiden kommenden Jahre wieder neue Bäume gepflanzt werden. Aktuell seien 38 Laubbäume vorgesehen. Es könnten aber auch weniger werden – die müssten dann aber größer sein.

Übrigens: Die Fällsaison ist am kommenden Samstag vorbei. Bis zum Oktober dürfen Bäume dann nur noch in Ausnahmefällen gefällt werden, oder wenn es verkehrsbedingt notwendig ist.

Bäume in Erfurt gefällt: „Ich bin schockiert über so viel Schamlosigkeit!“

In den Sozialen Medien hatten Anwohner schwere Vorwürfe gegen die Stadt Erfurt erhoben.

„Ich könnte heulen und bin wütend!“, schrieb etwa Rainer Kalisch. Er fühle sich überrumpelt von der Rodung und gehe davon aus, dass die Bäume so früh am Wochenende gefällt wurden, um Proteste zu vermeiden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Thüringen:

Fragezeichen bei der AfD – droht jetzt das nächste Wahl-Chaos?

Leiche in Wohnung in Altenburg entdeckt – Ermittler haben grausamen Verdacht

• Top-News des Tages:

Coronavirus: Gesundheitsminister Spahn: „Befinden uns in einer Epidemie“ ++ Erster Infizierter in Rheinland-Pfalz

Termin für Ministerpräsidentenwahl fix! Linke setzt auf Bodo Ramelow – doch es gibt ein Problem

-------------------------------------

„Statt die Bürger einzubeziehen Ihre Stadt zu gestalten werden Tatsachen wie diese geschaffen. Ich bin schockiert über so viel Schamlosigkeit bei allen Beteiligten!“, schimpft der Anwohner bei Facebook.

Die Reaktionen auf seinen Post waren eindeutig:

  • Ich war auch schockiert,als ich Samstagabend dort vorbei bin
  • Soviel zum Thema...Blumenstadt Erfurt
  • Einfach nur noch traurig
  • Soviel zum Thema Klimaschutz .Früher wurden Bäume gepflanzt, heute werden sie gefällt

Gericht verbietet Abholzung in Erfurt

In den letzten Wochen und Monaten hatte es immer wieder Proteste gegen die Abholzung von Bäumen gegeben. Im Zuge der Buga 2021 werden viele Parks der Stadt umgestaltet.

+++ Bäume sollen für die Buga in Erfurt weichen – Baumschützer sprechen von „ökologischem Verbrechen“ +++

Ein Gericht stoppte allerdings zuletzt das geplante Fällen von 70 Bäumen auf dem Petersberg. Dort wollte die Stadt roden, weil die Bäume so stark beschädigt seien, dass sie den Verkehr gefährden könnten. Das konnte die Verwaltung allerdings nur bei zwei der 70 Bäume nachweisen. Mehr dazu liest du hier >>> (ak)