Braunschweig 

Stör & Fried Theater mit "Verzicht Mein Nicht" im Roten Saal

Was steckt hinter der Fassade? "Verzicht Mein Nicht" spielt mit unsere Konsumgewohnheiten.
Was steckt hinter der Fassade? "Verzicht Mein Nicht" spielt mit unsere Konsumgewohnheiten.
Foto: Sascha Dettbarn

Braunschweig. Der Braunschweiger Musiker und Schauspieler Malte F. Kettler (auch bekannt aus dem Duo Deerwood, zu hören beim Buskers) hat sich einen Traum erfüllt, den einige Künstler hegen, aber nur wenige umsetzen. Er hat ein eigenes Stück geschrieben. Aufgeführt wird es im Juli im Roten Saal von seinen Kollegen aus der Schauspielgruppe des "Stör & Fried Theater".

Es ist bereits das zweite selbstgeschriebene Projekt und ein weiteres Mal kritisiert die Truppe Konsum und übermäßige Konsumkritik gleichermaßen: "Hausstand zu verschenken. Alles, was ich habe, für Umsonst". So steht es in einer Zeitungsannonce. Lily verschenkt ihr gesamtes Hab und Gut. Alltagskrempel, Wertgegenstände, Erinnerungsstücke. Alles muss weg. Drei Männer folgen dem Aufruf. Sie wollen sich beschenken lassen. Vielleicht finden sie, was sie suchen. Vielleicht lassen sie neuen Ballast zurück. So einfach, wie sie sich das vorgestellt hat, wird Lily ihr Leben in jedem Fall nicht los.

"Verzicht Mein Nicht stellt" die Frage, wie viel wir weggeben können, ohne uns selbst zu verlieren. Haben wir wirklich volle Kontrolle über unseren Besitz? Können wir mir nichts dir nichts zu Bettelmönchen werden oder haben die Dinge ebenso viel Macht über uns, wie wir über sie? Lässt sich Vergangenheit auslöschen oder bleibt sie in uns eingebrannt, egal, wie viele Hautschichten wir abkratzen?

Termine:

Samstag, 30. Juli 2016, 20 Uhr, Uraufführung im Roten Saal Braunschweig

Sonntag, 31. Juli 2016, 18 Uhr, 2. Vorstellung im Roten Saal Braunschweig