Braunschweig 

LehrLEO 2017: Das sind die besten Veranstaltungen an der TU

Die Gewinner der LehrLEO-Awards mit der Präsidentin der TU Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla (fünfte von rechts), der Vizepräsidentin für Lehre und Diversity, Prof. Dr. Simone Kauffeld (vierte von rechts) und der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić.(erste von rechts).
Die Gewinner der LehrLEO-Awards mit der Präsidentin der TU Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla (fünfte von rechts), der Vizepräsidentin für Lehre und Diversity, Prof. Dr. Simone Kauffeld (vierte von rechts) und der Niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić.(erste von rechts).
Foto: teach4TU/Daniel Götjen

Braunschweig. Zum fünften Mal sind zum Tag der Lehre an der Technischen Universität Braunschweig am 30. Mai 2017 die LehrLEO-Awards verliehen worden.

"Das Besondere am LehrLEO-Award ist, dass die Nominierung allein durch die Studierenden erfolgt. Das macht ihn zum Lehrpreis der Studierenden. Die Studierenden entscheiden darüber, was für sie gute Lehre ist, und zeigen ihre Wertschätzung gegenüber denjenigen, die sich in ihrer Lehre besonders engagieren", betonte die Präsidentin der TU Braunschweig, Anke Kaysser-Pyzalla bei der Preisverleihung.

Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, lobte in ihrer Rede: "Die Bedeutung der Hochschullehre einen ganzen Tag lang in den Fokus zu rücken, halte ich für eine gute Idee." Die Gewinner-Lehrveranstaltungen wurden in den Kategorien "beste grundständige Lehre", "beste Vorlesung", "beste Übung/bestes Seminar" und "bester Lehrauftrag" ausgezeichnet. Die Lehrenden der ausgezeichneten Lehrveranstaltungen erhalten neben der LehrLEO-Trophäe ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro für die Weiterentwicklung ihrer Lehre.

Die ausgezeichneten Lehrveranstaltungen im Überblick:

  • Beste grundständige Lehre (mehr als 100 Bachelor-Studierenden aus unterschiedlichen Fachrichtungen): "Living Heritage – Workshop Baugeschichte Goslar"
    Die Veranstaltung "Living Heritage“ bot den Studierenden die Möglichkeit, ihre in der Vorlesung "Baugeschichte" gesammelten theoretischen Kenntnisse praktisch zu überprüfen. Bei einem einwöchigen Aufenthalt in Goslar untersuchten die Studierenden historische Gebäude, teilten die Erkenntnisse über eine App mit ihren Kommilitonen und tauschten sich darüber aus.
  • Beste Vorlesung: "Mikrobiologie für Ingenieure"
    Die Nominierenden lobten an der Vorlesung besonders, dass sie sich an der Lebenswirklichkeit der Studierenden orientiert. Der Veranstaltung ist es trotz des unterschiedlichen Vorwissens gelungen, das Interesse der Studierenden rund um Themenkomplexe wie Mikrobiologie, Stoffwechsel oder Genetik zu wecken und sie dafür zu begeistern.
  • Bestes Seminar/Beste Übung: "Modellierung und Numerik von Differentialgleichungen"
    Mathematik ist für angehende Ingenieure eine Grundlage ihres Studiums. In der Veranstaltung "Modellierung und Numerik von Differentialgleichungen" gelingt es den Lehrenden, den Studierenden die Relevanz des Themas aufzuzeigen und es ihnen mit einer klaren und nachvollziehbaren Struktur verständlich zu vermitteln. Die Studierenden bearbeiten in interdisziplinären Teams Projektaufgaben, für die sie sowohl von ihren Mitstudierenden als auch von den Lehrenden motivierendes Feedback erhalten.
  • Bester Lehrauftrag: "Von Fremdem lernen – Echte Begegnung ermöglichen"
    Die Veranstaltung ermöglichte Studierenden der evangelischen Theologie und Religionspädagogik gemeinsame Theaterworkshops mit Geflüchteten. Das Ziel der Veranstaltung, dass die Studierenden "geflüchteten Menschen mit Offenheit, Mitgefühl und respektvoller Neugier begegnen sowie Sicherheit im Umgang mit eigenen Irritationen erlangen", wurde sehr gut erreicht. Außerdem konnten die Studierenden ihre Erfahrungen mit anderen Diversity-Aspekten wie Gender oder Religion verknüpfen.
Braunschweig 

KZ-Gedenkstätte: Neonazis sagen Demo ab

Weil die JN an der Schillstraße eine provozierende Veranstaltung geplant hatte, formiert sich eine Gegendemonstration, zu der das Bündnis gegen Rechts aufgerufen hat.
Weil die JN an der Schillstraße eine provozierende Veranstaltung geplant hatte, formiert sich eine Gegendemonstration, zu der das Bündnis gegen Rechts aufgerufen hat.
Foto: Siegfried Denzel
  • JN-Demo und Gegendemo.
  • Neonazis provozieren an Gedenkstätte.
Mehr lesen