Braunschweig 

Straßenbahn: Automaten ersetzen Fahrer - beim Ticketverkauf

Symbolbild
Symbolbild
Foto: Verkehrs-GmbH

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH modernisiert ihren Fahrschein-Verkauf: Ab Frühjahr kommenden Jahres gibt es demnach keine Tickets mehr bei den Fahrern - diese Aufgaben übernehmen dann Automaten. Das teilte Unternehmenssprecher Christopher Graffam am Samstag mit.

Die Verkehrs-GmbH habe bei dem im badischen Eberbach ansässigen Hersteller Krauth Technology 100 entsprechende Automaten bestellt. Ausgestattet mit jeweils zwei dieser Geräte, sollen zunächst die insgesamt 42 Niederflur-Straßenbahnen in Braunschweig damit ausgerüstet werden.

Die Gesamtkosten dafür bezifferte Graffam auf 1,7 Millionen Euro. Der Vorteil für das städtische Verkehrsunternehmen: Das Tempo der Fahrgast-Abfertigung werde erhöht. Doch auch die Passagiere sollen einen Vorteil haben: Sie müssen nicht unbedingt Bargeld in der Tasche haben: Neben Münzen und Banknoten akzeptieren die Automaten auch EC-Kartenzahlung. Die Möglichkeit einer kontaktlosen Zahlung beispielsweise mit einer Girocard werde noch geprüft.

Ältere Straßenbahnzüge werden indes nicht mit den modernen Geräten ausgerüstet; hier ändert sich beim Fahrscheinverkauf nichts.