Braunschweig 

Feuer in Asylbewerber-Unterkunft: Verdächtiger festgenommen

Ein Polizeiwagen (Symbolbild).
Ein Polizeiwagen (Symbolbild).
Foto: Leonie Steger

Braunschweig. Die Polizei Braunschweig hat einen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes festgenommen, der dringend verdächtig ist, am Samstagnachmittag, 8. Juli, Feuer in einer Wohnunterkunft für Asylbewerber in der Gartenstadt gelegt zu haben.

Der Beschuldigte legte ein Teilgeständnis ab und wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Sonntag einer Ermittlungsrichterin vorgeführt, die einen Haftbefehl erließ. Dieser wurde zunächst gegen Auflagen ausgesetzt.

Radfahrer als Zeuge gesucht

Der 21-Jährige soll ein mit Brandbeschleuniger getränktes Tuch angezündet und durch ein offenes Fenster in einen Raum der Unterkunft an der Alten Frankfurter Straße geworfen haben. Dabei löste der Brandmelder aus und alarmierte weitere Anwesende und die Feuerwehr.

Der Bewohner (34) des Zimmers verletzte sich leicht bei Löschversuchen und musste ambulant behandelt werden.

Der Löschzug der Südwache konnte die restlichen Flammen schnell ersticken.

Die Polizei sucht nun einen Radfahrer als Zeugen, der Hinweise auf das Feuer und den möglichen Verursacher gegeben hatte, dann aber weiter fuhr, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Er wird gebeten, sich unter 0531/4762516 zu melden.