Braunschweig 

Ohne Block 9: Fans appellieren an Fans

Block 9 muss gegen Heidenheim leer bleiben.
Block 9 muss gegen Heidenheim leer bleiben.
Foto: dpa

Braunschweig. Das gab es so noch nicht: Beim Heimauftakt der Eintracht gegen Heidenheim am morgigen Samstag bleibt der Fanblock 9 leer. Das DFB-Sportgericht hatte die Braunschweiger dazu verdonnert. Fast 1.400 Fans müssen draußen bleiben. Insofern fehlt den Löwen eine Art Taktgeber, werden doch in Block 9 die Lieder und der Rhythmus vorgegeben.

Damit trotzdem ordentlich Stimmung aufkommt, fordert das "Seen-Mag" jetzt den Rest des Eintracht-Stadions dazu auf, die Mannschaft umso mehr anzufeuern. Jetzt müsse der Rest der Fans zeigen, was in ihnen steckt, heißt es am Tag vor dem Spiel.

"Keiner bricht sich einen Zacken aus der Krone, wenn er mitsingt, klatscht und sein Team nach vorne schreit", schreiben die Fans. Damit meinen sie sowohl die Haupt- als auch die Gegengerade und die Südkurven-Blöcke 5 bis 8. Die Mannschaft spüre die Energie des Publikums, Trainer und Team hätten das oft genug betont.

Zuvor hatte sich die Eintracht-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt sehr nachdenklich geäußert. Er sprach von einem "Negativ-Rekord" – gemeint waren die mehr als 200 Stadionverbote sowie die Blocksperre.