Braunschweig 

Lautlos auf Verbrecherjagd: 15 E-Autos für die Polizei

Symbolische Schlüsselübergabe auf dem Braunschweiger Schlossplatz. TU-Präsidentin Kaysser-Pyzalla (Mitte) sowie der Braunschweiger Polizeipräsident Michael Pientka (zweiter von rechts) richteten ein Grußwort an die Bürger.
Symbolische Schlüsselübergabe auf dem Braunschweiger Schlossplatz. TU-Präsidentin Kaysser-Pyzalla (Mitte) sowie der Braunschweiger Polizeipräsident Michael Pientka (zweiter von rechts) richteten ein Grußwort an die Bürger.
Foto: Luca Benincasa

Braunschweig. Passanten bekamen am Donnerstag auf dem Braunschweiger Schlossplatz ein riesiges Polizeiaufgebot zu sehen – ein Großeinsatz war aber keineswegs der Grund.

Im Gegenteil: Für Michael Pientka, Leiter der Polizeidirektion Braunschweig, TU-Präsidentin Anke Kaysser-Pyzalla sowie einer Reihe Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft war der heutige Anlass ein Grund zur Freude. Die Fahrzeugflotte der Polizei Niedersachsen wurde heute um 15 Hybrid-Streifenwagen verstärkt. "Unser Ziel ist es, dass die Autos der Polizei so umweltfreundlich wie möglich sind", erklärt Michael Pientka freudig.

Lautlos und Einsatzbereit

Schon seit über einem Jahr arbeitet die Technische Universität Braunschweig im Rahmen des Projektes "lautlos&einsatzbereit" eng mit der niedersächsischen Polizei zusammen. Die Schwierigkeit lag darin eine neue Generation an Autos, die E-Hybriden, für polizeiliche Extremsituationen anzupassen.

Über 1,9 Millionen Euro flossen in dieses Projekt. Im Verlauf der kommenden Monate werden weitere 35 Funkstreifenwagen in den täglichen Dienst der Niedersächsischen Polizei integriert. "Modernste Technik trifft in diesen Fahrzeugen auf den Antrieb der Zukunft – die E-Mobilität", erklärt ein VW-Vertreter.

Ein großes Lob verteilt auch TU-Präsidentin Kaysser-Pyzalla: "Ab heute fährt das Wissen, die Technik und der Forschungsgeist unserer Universität durch Niedersachsen."

"Ein entscheidender Vorteil"

Wie sich die Streifenwagen dann im Einsatz schlagen werden bleibt abzuwarten. Die Vorzeichen stehen aber gut: "Auf meiner ersten kurzen Fahrt habe ich den Unterschied gemerkt", sagt Polizist Althaus. "Der Elektromotor stellt seine gesamte Leistung sofort zur Verfügung – das hat mich schon beeindruckt."

Und auch im realen Einsatz verspricht sich Althaus von den 218 PS-Wagen einiges: "Es ist schon extrem hilfreich bei Nachteinsätzen quasi lautlos durch die Straßen zu gleiten – das kann ein entscheidender Vorteil sein."

Ab sofort im Dienst

Nach der feierlichen Übergabe schwärmen die neuen Dienstwagen auch sofort an ihre jeweiligen Standorte aus. Braunschweigs neuer Vorzeige-Streifenwagen steht ab 16 Uhr einsatzbereit zur Verfügung.