Braunschweig 

Burgpassagen-Pläne: So seht Ihr das Millionenprojekt

Braunschweig. Für rund 90 Millionen Euro will die Development Partner AG aus Düsseldorf die Braunschweiger Burgpassage abreißen und an derselben Stelle eine neue Bummelmeile errichten. Mitte 2018 soll es losgehen. Wir haben Eure Meinungen darüber gesammelt.

"Ist das notwendig?"

Eure Reaktionen auf das Vorhaben sind mit deutlicher Mehrheit negativ. "Ist das wirklich notwendig?", fragt etwa Luisa auf Facebook. Viele von Euch sind der Meinung, dass der Neubau der Burggasse viel zu teuer sei. "Reine Geldverschwendung" urteilt Sabine, "Unnütze Ausgabe" meint Kati – und auch Thorsten findet deutliche Worte und fragt, wozu die Investorin 90 Millionen Euro "in den Gully" schmeißen will.

Und der Charme?

Viele von Euch befürchten auch, die Braunschweiger Innenstadt könnte auf Dauer ihren Charme verlieren. "Gemütliche Ecken verschwinden und müssen sterilen Neubauten weichen", kritisiert Marc. Und auch Jovanka findet, die "Altstadt sollte Altstadt bleiben und nicht so modernisiert werden, dass man es nicht wiedererkennen kann". Steffi gibt zu Bedenken: "Wieso darf auf der Rückseite ein Haus mit denkmalgeschützter Fassade weichen?".

"Längst überfällig!"

Aber auch positive Stimmen finden sich in den Facebook-Kommentaren. "Sehr schönes Projekt und längst überfällig", sagt Andreas über das Vorhaben und erwartet "eine Aufwertung der Innenstadt". Und Martin pflichtet ihm bei: "Das neue Projekt ist ein weiterer Schritt auf einem positiven Weg".

Hintergrund: Die Stadt und die Investorengesellschaft hatten am Mittwoch Pläne vorgestellt. Danach soll die jetzige Burgpassage abgerissen werden. Stattdessen soll eine Burggasse entstehen. Die Kosten: 90 Millionen Euro.

So sehen die Pläne aus:

Der Beitrag wurde aktualisiert.