Braunschweig 

Sozialbetrug in Braunschweig: Fast 520 Fälle

Die Landesaufnahmebehörde in Braunschweig (Archivbild).
Die Landesaufnahmebehörde in Braunschweig (Archivbild).
Foto: dpa

Braunschweig. Die Zahl der Sozialbetrugsfälle von Flüchtlingen in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig steigt an: Laut Braunschweiger Zeitung hat die Behörde der Polizei im vergangenen Jahr 520 Fälle gemeldet. Wie Vertreter des Innen- und Justizministeriums am Donnerstag bestätigten, gebe es aktuell in 514 der gemeldeten Fälle Ermittlungen.

Nach Informationen der BZ hatten zwei Mitarbeiterinnen Verdachtsfälle von Mehrfachidentitäten von Flüchtlingen festgehalten und gemeldet. Eine der Angestellten musste ihr Arbeitsverhältnis daraufhin beenden.

„Trotz der eindringlichen Warnungen von LAB-Mitarbeitern hat man sich aus politischen Gründen entschieden, nicht aktiv gegen den Sozialbetrug vorzugehen – angeblich, um nicht einzelne Gruppen zu stigmatisieren“, erklärte die CDU-Abgeordnete Angelika Jahns. Die Landesbehörden hatten diesen Fehler zugegeben.