Braunschweig 

Eintracht auswärts: Fan-Infos für die Alte Försterei

Die Löwen-Fans in Aktion (Symbolbild).
Die Löwen-Fans in Aktion (Symbolbild).
Foto: dpa

Braunschweig/Berlin. Am Freitag reist die Eintracht nach Berlin um ab 18.30 Uhr gegen die Eisernen von Union Berlin anzutreten. Im Vorfeld veröffentlichte der Verein Infos für Fans, die die Löwen in alte Försterei begleiten.

Die Stadiontore in Berlin öffnen um 17 Uhr. Die Tageskassen sind ebenfalls ab 17 Uhr geöffnet. Es sind noch Gästestehplatzkarten erhältlich.

Erlaubte Fanutensilien:

  • Kleine Fahnen bis 1,5 m (Durchmesser Holzstöcke: 2 cm, Durchmesser Plastikstöcke: 3 cm) - unbegrenzt
  • Max. vier Trommeln, einseitig geöffnet und einsehbar
  • Zaunfahnen - soweit Platz vorhanden. Werbung darf nicht überdeckt werden. Fluchttore müssen freibleiben
  • zwei Megafone – nur mit Megafonpass, falls dieser nicht vorhanden ist, müssen die Personalien beim Ordnungsdienst angegeben werden
  • Zehn große Schwenkfahnen – nur mit Fahnenpässen, falls diese nicht vorhanden sind, müssen die Personalien beim Ordnungsdienst angegeben werden
  • Doppelhalter bis 1,5 m - unbegrenzt
  • Fünf Doppelhalter über 1,5 m – ur mit Fahnenpässen, falls diese nicht vorhanden sind, müssen die Personalien beim Ordnungsdienst angegeben werden
  • Eine FanCam

Nicht erlaubte Fanutensilien:

  • Jegliche Art von Pyrotechnik und Feuerwerkskörper
  • Videokameras, Spiegelreflexkameras und Kameras mit Wechselobjektiven sowie Mittel- und Großformatkameras
  • Blockfahnen
  • Vuvuzelas

Ergänzende Hinweise zu den Fanutensilien:

Die Mitnahme von Schirmen ohne Spitze ist erlaubt. Das Tragen von Schuhwerk mit Stahlkappen (auch Arbeitsschuhe) ist nicht gestattet. Das Be- und Übersteigen der Zäune ist strengstens untersagt.
Choreografien oder Spruchbänder müssen mindestens aus B1-Material nach EN ISO 9239-1 bestehen und vorher angemeldet sein. Der Heimbereich darf von Eintracht-Fans in Fankleidung nicht betreten werden. Auch Fahnen, Zaunfahnen oder Banner sind in diesem Bereich nicht erlaubt.

Braunschweig 

Wind haut Luther um: Stelen abgebaut

Foto: dpa
Mehr lesen