Braunschweig 

Streik am Freitag: Busse und Bahnen bleiben drinnen

In Braunschweig gibt es den nächsten Streik. (Archivbild)
In Braunschweig gibt es den nächsten Streik. (Archivbild)
Foto: dpa

Hannover/Braunschweig/Göttingen. Fahrgäste der Braunschweiger Verkehrs-GmbH müssen sich auf den nächsten Streik einstellen. Die Beschäftigten legen am kommenden Freitag, 6. Oktober, die Arbeit nieder.

Dazu heißt es in einer offiziellen Mitteilung, von Betriebsbeginn bis Betriebsende werde der Bus- und Stadtbahnbetrieb bestreikt. "Alle Stadtbahnen und Busse bleiben im Depot, Ersatz- oder Notverkehre können nicht angeboten werden. Von dem Streik betroffen sind auch die Regiobuslinien 420, 450 und 480 sowie die Anruf-Linien-Taxis (ALT). Der Nachtverkehr in Braunschweig von Freitag auf Sonnabend wird ebenfalls bestreikt. Ab Samstag fahren alle Bus- und Bahnlinien mit Betriebsbeginn nach dem gültigen Fahrplan", so die Ankündigung.

Wir kennen das

Es ist ist nicht der erste Streik im Öffentlichen Personennahverkehr. Erst vergangene Woche war die Braunschweiger Verkehrs-GmbH bestreikt worden. Auch bei der WVG in Wolfsburg blieben die Busse zeitweise im Depot. Auch in Hannover und Göttingen kommt es zu Einschränkungen bei Bus und Bahn.

Aussage gegen Aussage

Hintergrund ist ein Streit ums Weihnachtsgeld: Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Erhöhung von 86 auf 100 Prozent. Da es vom Kommunalen Arbeitgeberverband Niedersachsen kein Angebot und keine weitere Gesprächsbereitschaft gegeben habe, sei der Streik notwendig, teilte eine Gewerkschaftssprecherin am Mittwoch, 4. Oktober, mit. Der Arbeitgeberverband sprach von Luxusforderungen, die nicht erfüllt werden könnten.