Braunschweig 

Hör' mal, wer da hämmert: Braunschweig feiert Reformation

Ordentlich was los: Der Burgplatz in Braunschweig war heute Mittag voll.
Ordentlich was los: Der Burgplatz in Braunschweig war heute Mittag voll.
Foto: Bea Kühne

Braunschweig/Groß Denkte. Nein, am 31. Oktober wird nicht nur Halloween gefeiert. Jedes Jahr erinnert dieser Tag vor allem christliche Gläubige an die Reformation der Kirche durch Martin Luther. 2017 hat sich der Reformationstag zum 500. Mal gejährt und galt deswegen als offizieller Feiertag.

Was wird eigentlich gefeiert?

Der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther aus Eisleben soll an jenem Tag vor 500 Jahren seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen und dadurch die Reformation, also ein Umdenken der Kirche, ausgelöst haben. Er war der Ansicht, dass Menschen der Kirche keinen Ablass zahlen müssten, um sich von ihrer Sünde zu befreien.

Braunschweig feiert mit

In Braunschweig wurde der Reformationstag am Sonntag groß gefeiert: Alle Menschen waren eingeladen, am Gottesdienst im Braunschweiger Dom teilzunehmen und im Anschluss selbst ihre Thesen für ein besseres Miteinander an eine Tür zu hämmern.

Bereits in den vergangenen Sonntags-Gottesdiensten wurde auf die Aktion hingewiesen - mit großem Erfolg: Mehrere Hundert haben den Weg in die Braunschweiger Innenstadt auf den Burgplatz gefunden um dort gemeinsam mit dem Braunschweigischen Landesbischof Christoph Meyns an die Reformation zu erinnern. Auch er hat eine These an die Türen geschlagen: "Wir brauchen vor allem große Ohren, denn wir hören uns nicht mehr richtig zu", so Meyns.

Skulptur für Luther

Schon gestern war Meyns in Sachen Reformationstag unterwegs: In Groß Denkte wurde die Skulptur "Sola Gratia" mit einem Festgottesdienst eingeweiht. Die mehr als drei Meter hohe Skulptur aus Kalkstein soll im Braunschweiger Land zentral an die Glaubensgrundsätze der Reformation erinnern: Jesus Christus, die Gnade, der Glauben und die Heilige Schrift. "Es geht darum, dass wir von Gott beschützt sind und dass die Hand Gottes Halt gibt", erklärt Meyns.

Thesenanschlag in Braunschweig - die Bilder: