Braunschweig 

Tarifstreit: Stehen die Busse bald wieder still?

Die Busse bleiben vielleicht wieder im Depot. (Archivbild)
Die Busse bleiben vielleicht wieder im Depot. (Archivbild)
Foto: dpa

Hannover. Im Tarifstreit im öffentlichen Nahverkehr Niedersachsens hat die Gewerkschaft Verdi den kommunalen Arbeitgebern Verweigerungshaltung vorgeworfen. Dies provoziere weitere Streiks in den kommenden Wochen, warnte die Gewerkschaft am Dienstag, 7. November.

Die kommunalen Arbeitgeber hätten zum Auftakt der Verhandlungen Ende August weitere Gespräche über die Wiedereinführung eines Weihnachtsgeldes in Höhe eines Monatslohns einseitig abgelehnt. Nach Warnstreiks Anfang Oktober habe es nur informelle Gespräche gegeben, aber die "Blockadehaltung wurde nicht aufgegeben".

Streiks in Braunschweig?

Vor gut einem Monat fuhren in Göttingen und in Braunschweig für einen Tag keine Busse und Straßenbahnen, weil mehr als 500 Mitarbeiter vorübergehend die Arbeit niedergelegt hatten. In Hannover fielen an dem Tag mehrere Üstra-Linien aus, weil Mitarbeiter in den Warnstreik getreten waren.

Verdi betonte, die Gewerkschaft sei bereit, die Verhandlungen wiederaufzunehmen. "Im besten Fall wird gar nicht gestreikt", gab eine Sprecherin von Verdi news38.de gegenüber an. "Sollten die Verhandlungen jedoch zu keinen Ergebnissen führen, sind weitere Streiks möglich."