Braunschweig 

Todessturz am Ring-Center - Polizei: Kein Fremdverschulden

Das Ring-Center an der Kreuzung Berliner Platz/Heinrich-Büssing-Ring (Archivbild).
Das Ring-Center an der Kreuzung Berliner Platz/Heinrich-Büssing-Ring (Archivbild).
Foto: Mareike van Gerpen

Braunschweig. Ein 51-jähriger Braunschweiger hat sich vom Ring-Center in den Tod gestürzt. Polizeisprecher Joachim Grande bestätigte Angaben von news38.de-Usern, wonach der Mann auf dem Gehweg in Richtung Berliner Platz aufgeschlagen sei. Eine zufällig vor Ort befindliche Rettungswagen-Besatzung sei zwar sofort zur Stelle gewesen - sie habe aber nichts mehr für den 51-Jährigen tun können.

Anzeichen für Fremdverschulden liegen der Polizei nicht vor, sagte Grande. Bei dem Mann habe es sich nicht um einen Bewohner des Centers gehandelt. Er habe sich vielmehr in einem oberen Stockwerk Zugang zu einem Balkon verschafft und sei gesprungen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag.

news38.de berichtet normalerweise nicht über Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Bereich ereignete und zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften führte, haben wir uns zu einer Berichterstattung entschlossen.

Depressiv? Hier gibt's Hilfe

Wenn Ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken habt, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter den kostenlosen Hotlines 0800/1110111 und 0800/1110222 bekommt Ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Braunschweig 

Bitte zahlen: Gastronomen erhalten Quittung für Steuerbetrug

Das Landgericht verurteilte zwei Braunschweiger Gastronomen wegen jahrelanger Steuerhinterziehung - sie betreiben Lokale in Braunschweig, Wolfsburg und Berlin (Symbolbild).
Das Landgericht verurteilte zwei Braunschweiger Gastronomen wegen jahrelanger Steuerhinterziehung - sie betreiben Lokale in Braunschweig, Wolfsburg und Berlin (Symbolbild).
Foto: dpa
Mehr lesen