Braunschweig 

Landesbischof Meyns: Flüchtlingen beistehen!

Der evangelische Landesbischof Christoph Meyns
Der evangelische Landesbischof Christoph Meyns
Foto: dpa

Braunschweig/Wolfenbüttel. Zum Jahreswechsel hat der evangelische Landesbischof Christoph Meyns zu mehr Mitmenschlichkeit und gegenseitigem Beistand aufgerufen. Im Braunschweiger Dom appellierte er während des Jahresabschluss-Gottesdienstes am Silvesterabend der "lauten, grellen Welt" Stille und Besinnung entgegenzusetzen - und jenen Hilfe zu gewähren, die "böser Tage schwere Last" erleiden.

Meyns zitierte damit den von den Nationalsozialisten 1945 ermordeten evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der am Silvestertag 1944 aus dem Gefängnis heraus zu "Mut zur Wirklichkeit" und "Glaube in der vollen Diesseitigkeit des Lebens" aufgerufen habe.

Die Zustände im untergehenden und bereits weitgehend zerstörten Dritten Reich vor mehr als 70 Jahren verglich der Bischof mit der aktuellen Situation "in Syrien, im Irak und Afghanistan, in Eritrea, Somalia und Nigeria".

Auftrag für Christen

Und er schlussfolgerte: "Unser Auftrag als Christen in Deutschland, die wir heute in Freiheit, Frieden und Wohlstand leben, besteht in erster Linie darin, denen beizustehen, die böser Tage schwere Last quält, sei es mit dem humanitären Engagement in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten und in Afrika oder der Unterstützung von Flüchtlingen bei uns, in Projekten für Bildung und Gesundheit über die Aktion „Brot für die Welt“ oder in der diakonischen Arbeit in Kirchengemeinden, Propsteien und Landeskirche bei uns vor Ort."

Doch nicht allein zu Beistand gegenüber den Opfern von Bürgerkriegen und Gewalt rief der Bischof auf: Mitmenschlichkeit bräuchten unter anderem auch Betroffene von Familien-Krisen, Kranke sowie von Überforderung im Arbeitsleben bedrohte Menschen.