Braunschweig 

Verfolgungsjagd: Zugedröhnt mit Frau und Kind geflüchtet

Ein 43-Jähriger raste quer durch Braunschweigs Norden. (Symbolbild)
Ein 43-Jähriger raste quer durch Braunschweigs Norden. (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Mann sieht Polizei und gibt Gas.
  • Frau hat Kleinkind auf dem Schoß.
  • Ermittlungen offenbaren einiges.

Braunschweig. In Braunschweig hat sich eine echte Verfolgungsjagd abgespielt. Die Polizei wollte am Dienstagmittag im Norden der Stadt ein Auto kontrollieren, welches an Weihnachten in einen Unfall verwickelt und dann geflüchtet sein soll.

Kleinkind auf Schoß

Laut Mitteilung der Beamten saß ein 43 Jahre alter Mann hinterm Steuer; im Auto waren außerdem eine 34-jährige Frau mit ihrem einjährigen Sohn auf dem Schoß. Als der Fahrer die Polizei sah, gab er Vollgas und raste bei Rot über mehrere stark befahrene Kreuzungen, so die Polizei.

Ende in Rühme

In Rühme war dann Schluss: Das Auto krachte gegen ein Weidetor. Wohl nur durch Glück und dank einiger Vollbremsungen wurde bei der Flucht niemand verletzt.

Volle Dröhnung

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 43-Jährige zuvor Drogen genommen und Alkohol getrunken hatte. Außerdem hatte er keinen Führerschein, die Kennzeichen waren gefälscht und sein Opel war weder versteuert noch versichert.

Völlig ahnungslos

Jetzt wirft die Polizei dem Fahrer sowohl Verkehrsunfallflucht als auch Gefährdung des Straßenverkehrs vor. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und das Auto beschlagnahmt.

Die Frau wusste angeblich nichts von dem Zustand des Mannes und des Autos. Der Sachschaden beträgt rund 1.800 Euro.

Fazit

Ein Mann flüchtet in Braunschweig berauscht vor der Polizei. Mit an Bord sind eine Frau und deren Kleinkind. An einem Weidetor in Rühme ist dann Schluss. Der Mann hatte weder eine Fahrerlaubnis noch war das Auto angemeldet.

Braunschweig 

Frohes Neues: Einbruch in der Silvesternacht

Die Unbekannten stiegen durch die Terrassentür ein (Symbolbild).
Die Unbekannten stiegen durch die Terrassentür ein (Symbolbild).
Foto: dpa
Mehr lesen