Braunschweig 

Zoff bei Wolters: Jetzt entscheidet das Gericht

Braunschweig. Zwischen dem Betriebsrat und der Geschäftsführung der Brauerei Wolters in Braunschweig herrscht dicke Luft: Weil der Vorstand sein "Kopfgeld" nicht zurückzieht, hat der Anwalt des Betriebsrats jetzt einen "Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung" gestellt, so Manfred Tessmann von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gegenüber der Braunschweiger Zeitung.

Nach Informationen der Zeitung habe der Betriebsrat zunächst versucht, sich außergerichtlich mit der Geschäftsleitung zu einigen - die wiederum streitet dies ab. Grund für den Streit ist eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro für jeden, der Kritiker aus dem Mitarbeiterkreis benennt.