Braunschweig 

Ausnahmezustand: Metaller färben den Bahnhof rot

Ein Mitglieder der IG Metall demonstrieren während eines Warnstreiks am Hauptbahnhof. (Symbolbild)
Ein Mitglieder der IG Metall demonstrieren während eines Warnstreiks am Hauptbahnhof. (Symbolbild)
Foto: Peter Frank, d&d.

Braunschweig. Das schlechte Wetter hat sie nicht abgehalten: 700 Metaller sind am Mittwoch, 17. Januar, von Siemens zum Braunschweiger Hauptbahnhof gezogen, um ihre Tarifforderungen lautstark zu unterstreichen.

Gleichzeitig legten laut IG Metall rund 1.000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. An der Aktion beteiligen sich demnach Beschäftigte aus Braunschweiger und Wolfenbütteler Betrieben der Metall- und Elektroindustrie, wie zum Beispiel BMA, Bühler, Braunschweiger Flammenfilter, Lanico, Siemens, Zollern BHW und MKN.

Die aktuelle Tarifverhandlung war am Dienstag ergebnislos vertagt worden.