Braunschweig 

Mutmaßlicher Messerstecher in Slowenien gefasst

Ein Tatverdächtiger wurde nach einem Messerangriff in Slowenien festgenommen. (Symbolbild)
Ein Tatverdächtiger wurde nach einem Messerangriff in Slowenien festgenommen. (Symbolbild)
Foto: Tobias Hase/dpa

Braunschweig. Fahndungserfolg für Braunschweiger Ermittler: Nach einer Messerstecherei vor einer Gaststätte in der Rudolfstraße ist ein dringend Tatverdächtiger in Slowenien festgenommen worden.

Die Polizei Braunschweig schreibt am Dienstagmorgen, 6. Februar, dass der 34-Jährige hier keinen festen Wohnsitz hat und unmittelbar nach der Tat geflüchtet war.

Europäischer Haftbefehl

Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihn mit einem europäischen Haftbefehl suchen lassen – Ende Januar wurde er dann in Slowenien geschnappt. Das geht aus einer Mitteilung des Bundeskriminalamts hervor.

Bisherigen Ermittlungen zufolge war es in der Gaststätte zunächst zu einem handfesten Streit gekommen. Als der Wirt -unterstützt von anderen Gästen - die Beteiligten dann rausgeschmissen hatte, soll der 34-Jährige mit einem Messer auf zwei 21 und 49 Jahre alte Männer eingestochen haben.

Versuchter Totschlag

Wegen der Umstände und der Schwere der Verletzungen ermittelt die Braunschweiger Kriminalpolizei wegen versuchten Totschlags. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wird jetzt die Auslieferung beantragen.

F. noch flüchtig

Nach einem anderen mutmaßlichen Messerstecher suchen die Ermittler noch. Der 44-jährige Vadim F. soll im Dezember in der Braunschweiger Weststadt einen 47-Jährigen mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Zuletzt war der Fall auch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" – bisher läuft der Verdächtige aber noch frei rum.