Braunschweig 

Unglück am Inselwall: Kind bricht ins Eis ein

Hier ist der Junge auf dem Bammelsburger Teich in Braunschweig eingebrochen.
Hier ist der Junge auf dem Bammelsburger Teich in Braunschweig eingebrochen.
Foto: Christopher Kulling
  • Junge bricht ins Eis ein.
  • Er kann sich retten.
  • Die Polizei warnt eindringlich.

Braunschweig/Region38. In Braunschweig ist ein Kind ins Eis eingebrochen. Der zwölfjährige Junge war am Samstagnachmittag so leichtsinnig und ist aufs dünne Eis des Bammelsburger Teichs am Inselwall gegangen, schreibt die Polizei am Sonntag.

Unterkühlt ins Klinikum

Zum Glück konnte er sich noch aus eigener Kraft ans Ufer retten. Völlig durchnässt und unterkühlt wurde er mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. "Dort holte ihn seine Mutter mit trockenen und warmen Sachen wieder ab", so die Polizei.

Demnach mussten die Beamten aber auch nach dem Unglück und auch am heutigen Sonntag immer wieder Menschen von der Eisfläche des Teichs holen – auch Eltern mit Kindern. Auch auf dem Eis des Neustadtmühlengrabens tummelten sich Leute.

Appell an Vernunft

In Wolfsburg, Wolfenbüttel, Gifhorn, Peine, Helmstedt und Salzgitter gab es laut Polizei zumindest noch keine Einbrüche. Auf news38.de-Nachfrage sagten die Sprecherinnen und Sprecher, dass ihnen bisher kein solcher Fall bekannt ist.

Einig waren sich die Beamten auch darin, dass es absolut lebensgefährlich ist, Eisflächen zu betreten. "Dafür ist das Eis noch nicht dick genug", hieß es übereinstimmend.

Die Feuerwehren üben immer wieder Eisrettungen, zuletzt etwa auf dem Stadtgraben in Wolfenbüttel.