Braunschweig 

Verfahren gegen Ex-Polizeichef: Geht die Anklage baden?

Hans-Ulrich Podehl, der frühere Leiter der Polizeiinspektion Wolfsburg.
Hans-Ulrich Podehl, der frühere Leiter der Polizeiinspektion Wolfsburg.
Foto: dpa

Braunschweig/Wolfsburg. Eigentlich sollte sich der ehemaligen Chef der Polizeiinspektion Wolfsburg, Hans-Ulrich Podehl, in diesen Tagen vor dem Landgericht Braunschweig wegen Bestechlichkeit rechtfertigen. Ihm wird vorgeworfen, einer Polizistin einen Posten in Aussicht gestellt zu haben, wenn diese sich ihm gegenüber "auf privater Ebene erkenntlich zeigen würde".

Wie die Wolfsburger Nachrichten berichten, droht die Anklage jetzt zu platzen, denn die Anklageschrift wurde an die Staatsanwaltschaft zurückgeschickt. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt vier Wochen Zeit, eine neue Anklage aufzusetzen - die muss dann wiederum erst vom Landgericht geprüft werden.

Verfahren Nr. 2

Erst im September 2016 wurde ein Verfahren gegen den hochrangigen Polizisten eingestellt: Damals wurde dem heute 61-Jährigen vorgeworfen, die Kripo-Chefin Imke Krysta gestalkt und mit WhatsApp-Nachrichten überhäuft zu haben. Für die damaligen Strafverfolger haben die Vorwürfe nicht ausgereicht, um "die erforderlichen Tatbestandsvoraussetzungen der einschlägigen Strafnorm" zu erfüllen.

Inzwischen arbeitet Podehl bei der Polizeidirektion Braunschweig im Dezernat für Einsatz- und Verkehrsangelegenheiten. Ende diesen Jahres soll er pensioniert werden.