Braunschweig 

Straßenbahnen weiter blockiert - Chaos im Berufsverkehr?

Voraussichtlich noch bis Montagabend dauern die Reparaturarbeiten an der Straßenbahn-Oberleitung. Die Arbeiter der Braunschweiger Verkehrs-GmbH werden nicht wie geplant bis Sonntagabend fertig.
Voraussichtlich noch bis Montagabend dauern die Reparaturarbeiten an der Straßenbahn-Oberleitung. Die Arbeiter der Braunschweiger Verkehrs-GmbH werden nicht wie geplant bis Sonntagabend fertig.
Foto: Lara Hann
  • Reparatur der Oberleitung komplizierter als gedacht.
  • Weststadt und Broitzem: Weiter nur Busverkehr.
  • ÖPNV in ganz Braunschweig betroffen.

Braunschweig. Wer am Montagmorgen in Braunschweig mit dem ÖPNV zur Arbeit fahren will, muss sich auf Behinderungen und Verspätungen einstellen. Der Grund: Die Reparatur der Straßenbahn-Oberleitung in der Münchenstraße ist aufwendiger als gedacht.

Wie die Braunschweiger Verkehrs-GmbH am Sonntagnachmittag ankündigte, ist noch während des gesamten Montag ein Schienenersatzverkehr auf den Linien 3 und 5 zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und Weserstraße beziehungsweise Broitzem eingerichtet.

Weniger Plätze

Das Problem dabei: Die Busse haben eine geringere Kapazität als die Straßenbahnzüge. "Wir werden zumindest während der Hauptverkehrszeiten Engpässe haben", kündigte Unternehmenssprecher Christopher Graffam an. Betroffen davon seien nicht nur die Linien 3 und 5: Weil Gelenkbusse für den Ersatzverkehr von anderen Linien abgezogen werden müssen, dürfte der gesamte Nahverkehr in Braunschweig morgen an seine Grenzen stoßen.

Kälte bremst Reparatur

Nach Worten von Graffam und Geschäftsführer Jörg Reincke ist die Oberleitung "auf einer Strecke von mehreren 100 Metern abgerissen". Eine vollständige Reparatur sei deshalb am Wochenende nicht möglich gewesen.

Außerdem war wegen des kalten und teilweise sehr windigen Wetters in der Nacht zum Sonntag kein 24-Stunden-Einsatz der Monteure möglich: Gegen 21 Uhr machten die Arbeiter am Samstag Schluss; "mit den ersten Sonnenstrahlen" ging's dann am Sonntag weiter.

Unfallflucht von Lkw-Fahrer?

Reincke und Graffam gehen davon aus, dass ein Lkw mit höheren Aufbauten beim Durchfahren der Autobahn-Unterführung der Münchenstraße den Fahrdraht abgerissen hat. Andere Ursachen für den Schaden seien ausgeschlossen: "Das war kein Verschleiß und auch keine Folge der Kälte", betonte Graffam gegenüber news38.de.

Es sei davon auszugehen, dass der Lkw-Fahrer den Vorfall bemerkt hat - und trotzdem weitergefahren ist. Ein Autofahrer hatte am frühen Samstagmorgen Befestigungsteile der Oberleitung auf der Münchenstraße bemerkt und die Polizei benachrichtigt.

So fahren die Busse

Die Busse fahren ab der Haltestelle Saalestraße in der Weststadt - Linie 3 - und Turmstraße in Broitzem - Linie 5 - zum Friedrich-Wilhelm-Platz und zurück.

Am Friedrich-Wilhelm-Platz erfolgt der Umstieg in die Straßenbahn, die dann über John-F.-Kennedy-Platz und Schloss weiter auf dem regulären Linienweg nach Volkmarode - Linie 3 - bzw. zum Hauptbahnhof - Linie 5 - fahren.