Braunschweig 

100.000 Euro umgeleitet? Ermittlungen gegen Stiftungsmitarbeiter

Braunschweig. Weil er sich selber am Geld der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz bedient haben soll, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen früheren Mitarbeiter der Stiftung. Das berichtet die "Braunschweiger Zeitung" am Donnerstag.

Demnach soll er "rund 100.000 Euro Stiftungsgeld auf private Konten umgeleitet haben". Der Beschuldigte sei Landesbediensteter gewesen und mittlerweile suspendiert. Er soll "in den Fällen, die bis in die Jahre 2010 und 2011 zurückgehen sollen", Geld von Haushaltstiteln für Erbbaupachtzinszahlung und Grundstücksangelegenheiten auf andere Konten überwiesen haben.