Braunschweig 

Kundgebung: Ein bisschen NPD am Hauptbahnhof

Insgesamt 16 statt der ursprünglich 100 angemeldeten NPD-Anhänger verloren sich auf dem Parkplatz neben dem Hauptbahnhof.
Insgesamt 16 statt der ursprünglich 100 angemeldeten NPD-Anhänger verloren sich auf dem Parkplatz neben dem Hauptbahnhof.
Foto: Lara Hann

Braunschweig. Auf dem Parkplatz nordöstlich des Braunschweiger Hauptbahnhofs hat rechtsextreme NPD eine 15-Minuten-Kundgebung abgehalten. Offenbar war bei der Organisation der für bis zu 100 Personen angemeldeten Veranstaltung einiges schiefgelaufen: Lediglich 16 Anhänger der rechten Szene verloren sich auf dem Platz und schwenken schwarz-weiß-rote Flaggen.

Nach Musik Richard Wagners per Lautsprecher gab's eine kurze Rede: Das deutsche Volk sei in Gefahr. Außerdem verhöhnte die NPD die Gegendemonstranten als "so wenig", die schon seit dem Morgen sowohl gegen den AfD-Landesparteitag in der Stadthalle als auch gegen die NPD protestiert hatten.

NPD: Eine Stunde zu spät

Zudem begann die Veranstaltung erst eine Stunde nach dem angemeldeten Beginn. Offenbar wollten die NPD-Anhänger abwarten, bis sich die Gegendemonstration aufgelöst hatte.

Das Bündnis gegen Rechts hatte seit dem Morgen mit rund 500 Teilnehmern bereits gegen den zeitgleich in der Stadthalle laufenden AfD-Landesparteitag demonstriert den Delegierten einen bunten und lautstarken Empfang bereitet.