Braunschweig 

Warnstreik: Verdi legt ÖPNV in Braunschweig lahm

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH wird am 12. April bestreikt (Archivbild).
Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH wird am 12. April bestreikt (Archivbild).
Foto: dpa

Braunschweig. Der Warnstreik trifft auch die Pendler. Am kommenden Donnerstag bleiben die Braunschweiger Busse und Bahnen im Depot. Die Verkehrs-GmbH schreibt, dass die Gewerkschaft Verdi den Betrieb den ganzen Tag über bestreiken will.

Grundschulbusse fahren

"Im gesamten Netz in Braunschweig wird es keinen Linienverkehr geben", so Verkehrs-GmbH-Sprecher Christopher Graffam. Dies gelte auch für die Anruf-Linien-Taxis (ALT), sowie die Regiobuslinien 420, 450 und 480.

Immerhin: Die Busse zu den Grundschulen und zurück werden nicht bestreikt und fahren also wie gewohnt. Der Grund: Der Schülerverkehr ist freigestellt und kein Linienverkehr.

Kundenzentrum ist auch zu

Der Info-Pavillon am Hauptbahnhof sowie das Kundenzentrum auf dem Bohlweg sind am Donnerstag dicht. Telefonisch ist der Kundenservice aber von 7 bis 18 Uhr erreichbar (0531/3832050). Die Verkehrs-GmbH bittet alle Betroffenen, sich entsprechend auf den Streiktag einzustellen.

Dritte Verhandlungsrunde

Hintergrund der neuen Warnstreiks, die unter anderem auch die Kitas betreffen, sind die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst am 15. und 16. April. Da aktuell noch kein Angebot vorliege, sollen die Verhandlungen durch den eintägigen Streik beschleunigt werden, so Verdi.