Braunschweig 

Mindestens 11 Verletzte nach Unfall: A2 komplett gesperrt

Der Sprinter mit neun Insassen blieb auf der Seite liegen.
Der Sprinter mit neun Insassen blieb auf der Seite liegen.
Foto: Jörg Koglin
  • A2 ab Flughafen Richtung Hannover voll gesperrt.
  • Mindestens 11 Menschen bei Unfall verletzt.

Braunschweig. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A2 sind am frühen Sonntagmorgen mindestens 11 Menschen verletzt worden, vier davon lebensgefährlich. Wie die Polizei am Morgen gegenüber news38.de mitteilte, war ein Sprinter in einen sogenannten Anpralldämpfer am Rand der Fahrbahn gekracht und blieb umgestürzt quer auf der Fahrbahn liegen. Der Unfall ereignete sich auf der A2 zwischen der Abfahrt Flughafen und BS-Nord in Richtung Hannover.

In dem Wagen saßen acht Menschen, vier von ihnen wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Als der Wagen quer auf der Straße lag, krachten drei weitere Autos gegen den Sprinter und wurden schwer beschädigt und die Insassen verletzt. Ersthelfer hatten noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte mit dem Befreien der im Sprinter eingeschlossenen Menschen begonnen.

A2 voll gesperrt

Beamte der Polizei berichteten vor Ort, dass eine gerade eingerückte Streife auf dem etwa einen Kilometer entfernten Polizeigelände das Krachen des Unfalls gehört hatten und sich sofort auf den Weg gemacht. Wegen der vielen Verletzten hatte Einsatzeiter Martin Stenz vorsorglich den Alarm "Massenanfall von Verletzten" ausgelöst - um die Einsatzkräfte schnellstmöglich über die Lage zu informieren.

Um die Ersthelfer hatte sich schließlich ein Notfallseelsorger gekümmert.

Die A2 in Richtung Hannover konnte gegen Mittag wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Dieser Text wurde mehrfach aktualisiert.

Braunschweig 

Für die Wissenschaft: Braunschweiger marschieren mit

Rund 1.000 Menschen sind in Niedersachsen auf die Straßen gegangen und haben gegen Wissenschaftsfeindlichkeit demonstriert.
Rund 1.000 Menschen sind in Niedersachsen auf die Straßen gegangen und haben gegen Wissenschaftsfeindlichkeit demonstriert.
Foto: Marius Becker/dpa
Mehr lesen