Braunschweig 

Die Nächsten, bitte! 500 neue Wohnungen im Norden

"Im Nördlichen Ringgebiet schaffen wir jetzt weiteres Baurecht. Wir wollen die kleiner werdenden räumlichen Kapazitäten effizient nutzen, um den Bürgerinnen und Bürgern im ganzen Stadtgebiet verschiedene Wohnformen anbieten zu können", sagt Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer (Symbolbild).
"Im Nördlichen Ringgebiet schaffen wir jetzt weiteres Baurecht. Wir wollen die kleiner werdenden räumlichen Kapazitäten effizient nutzen, um den Bürgerinnen und Bürgern im ganzen Stadtgebiet verschiedene Wohnformen anbieten zu können", sagt Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer (Symbolbild).
Foto: dpa
  • 500 weitere Wohnungen.
  • Rat beschließt Bebauungsplan "Nordanger".

Braunschweig. Im Norden der Löwenstadt tut sich was. Am Dienstag hat der Rat den zweiten Bauabschnitt von Braunschweigs größtem Wohnungsbauprojekt im Nördlichen Ringgebiet beschlossen.

Am "Nordanger" sollen so weitere 500 Wohneinheiten gebaut werden. Neben Geschoss-Wohnungsbauten sind diesmal auch gereihte Stadthäuser und Stadtvillen vorgesehen. Insgesamt sollen in dem neuen Qurtier also 1.200 Wohneinheiten entstehen.

Die Mischung macht's

"Es soll sich durch eine intelligente Mischung aus Wohn- und Freizeitnutzungen auszeichnen, ergänzt durch gastronomische und nicht störende gewerbliche Nutzungen", heißt es am Dienstag aus dem Rathaus.

Der Schwerpunkt liege darauf, bezahlbaren und attraktiven Wohnraum zu schaffen. Der Bau der ersten 500 Wohnungen im ersten Bauabschnitt "Taubenstraße" läuft schon. Schon dieses Jahr sollen die ersten Bewohner einziehen können.

Leuers Ziel: Die 5.000

Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer ist optimistisch: "Unser Ziel ist es, von 2013 bis 2020 Planungsrecht für 5.000 Wohneinheiten zu schaffen. Dabei sind wir auf einem guten Weg."

Hier geht's zum genauen Bebauungsplan (PDF).