Braunschweig 

"Caspariviertel": Nächste Stufe für den neuen Stadtteil

Insgesamt sollen das "Caspariviertel" einmal aus knapp 1.800 neuen Wohnungen bestehen.
Insgesamt sollen das "Caspariviertel" einmal aus knapp 1.800 neuen Wohnungen bestehen.
Foto: Siegfried Denzel

Braunschweig. Es ist das derzeit größte Baugebiet in Braunschweig: Insgesamt knapp 1.800 Wohnungen sollen in dem neuen Stadtteil "Caspariviertel'" zwischen Mitgaustraße, Lichtwerkallee, Lampadiusring und Nordanger entstehen. Und während die ersten Mehrfamilienhäuser zumindest äußerlich bereits kurz vor der Fertigstellung stehen, hat die Braunschweiger Baugenossenschaft (BBG) an der Ecke Lichtwerkallee/Lampadiusring ihr Projekt begonnen.

23 Millionen Euro betrage die Investitionssumme für die dort entstehenden 94 BBG-Wohnungen, berichtet die "Braunschweiger Zeitung". Die Spanne des Angebots reiche dabei vom 37-Quadratmeter-Studentenquartier bis zur Familienwohnung mit 132 Quadratmetern.

Mit der BBG steigt nun der dritte große Wohnungsanbieter Braunschweigs in die Bauphase ein: Die städtische Nibelungen-Wohnbau-GmbH lässt seit Ende 2016 bauen, die Wiederaufbau-Genossenschaft ist beteiligt - und jetzt auch die BBG.

Die ersten Mieter im Caspariviertel sollen Ende dieses Jahres bereits einziehen können. Gebaut wird in mehreren Bauabschnitten; im April dieses Jahres erst hatte der Rat den Bebauungsplan "Nordanger" beschlossen. Allein in diesem Bereich sind 500 neue Wohnungen vorgesehen.