Braunschweig 

In Gedenken an den Widerstand: Stadt legt Kranz nieder

Zum Gedenken der Teilnehmer des gescheiterten Attentats auf Hitler hat die Stadt Braunschweig erneut einen Kranz niederlegen lassen.
Zum Gedenken der Teilnehmer des gescheiterten Attentats auf Hitler hat die Stadt Braunschweig erneut einen Kranz niederlegen lassen.
Foto: Brigitte Vetter

Braunschweig. Die Bürgermeister Annegret Ihbe, Anke Kaphammel und Helmut Blöcker haben heute einen Kranz auf dem Grab von Graf Friedrich-Werner von der Schulenburg niedergelegt. Damit gedenkt die Stadt Braunschweig den Teilnehmern des gescheiterten Attentats vom 20. Juli 1944.

Ehrengrab auf dem Hauptfriedhof

"Das Grab bleibt als Ehrengrab erhalten - die Stadt übernimmt die Grabpflege", sagte Ihbe. Der Braunschweiger von der Schulenburg war einer der Männer, die nach dem fehlgeschlagenen Attentat auf Hitler hingerichtet wurden - er starb am 10. November 1944 in Berlin-Plötzensee. Begraben wurde der Graf aber auf dem Hauptfriedhof, Helmstedter Straße, im Familiengrab.