Braunschweig 

Straßenraub in Braunschweig: Schläge ins Gesicht, Börse weg

Mit Schlägen ins Gesicht wurden die Opfer "ruhig" gestellt, dann wurden sie beraubt (Symbolbild).
Mit Schlägen ins Gesicht wurden die Opfer "ruhig" gestellt, dann wurden sie beraubt (Symbolbild).
Foto: dpa

Braunschweig. Zwei Fälle von Straßenraub meldet die Polizei Braunschweig. Nach einem zunächst verbalen Streit zwischen mehreren Beteiligten im Bereich des Kiesteiches Bienrode habe das 20-jährige Opfer einen Ellbogenschlag ins Gesicht bekommen und sei bewusstlos geworden.

In diesem Zustand habe ein Unbekannter dem jungen Mann die Geldbörse geklaut. Es sei zwar nur wenig Bargeld darin gewesen - allerdings auch die Personaldokumente. Ein Arzt diagnostizierte bei dem ohnmächtig Geschlagenen später einen Nasenbeinbruch; der Ellbogenschlag soll von einem Schwarzafrikaner verübt worden sein.

Der Fall ereignete sich in den Morgenstunden des Samstags; die Polizei berichtete am Sonntagmorgen darüber.

Faustschlag ins Gesicht

Der zweite Straßenraub hat sich laut Polizei im Bereich einer Markthalle ereignet: Demnach haben sich vier Unbekannte ihrem 29-jährigen Opfer unauffällig genähert, es dann gepackt und festgehalten. Mit einem Faustschlag ins Gesicht wurde das Opfer gewissermaßen ruhig gestellt, anschließend raubten die Täter die Geldbörse mit Personaldokumenten sowie das Smartphone.

Eine Täterbeschreibung zu diesem Fall liegt nicht vor; bekannt ist lediglich, dass die Unbekannten anschließend in Richtung Hagenbrücke flüchteten.