Braunschweig 

Verwaltungsgericht: Erstmals weniger Asylklagen

Erstmals seit Jahren ist am Verwaltungsgericht Braunschweig die Zahl der Asylklagen wieder zurückgegangen (Archivfoto).
Erstmals seit Jahren ist am Verwaltungsgericht Braunschweig die Zahl der Asylklagen wieder zurückgegangen (Archivfoto).
Foto: Rasehorn, Hendrik

Braunschweig. Die Zahl der Asylklagen am Verwaltungsgericht Braunschweig sind erstmals seit Jahren wieder rückläufig. Nach Angaben des Vorsitzenden Richters Harald Meyer zählte das Gericht in den ersten sechs Monaten 1.502 Klagen von abgelehnten beziehungsweise nicht voll anerkannten Asylbewerbern - das sind 213 weniger als im ersten Halbjahr 2017. Meyer nannte diese Zahlen gegenüber der "Braunschweiger Zeitung".

In den vergangenen fünf Jahren hatte sich die Zahl der Asylklagen von knapp 400 auf mehr als 3.600 fast explosionsartig erhöht.

Der Zuständigkeitsbereich des Verwaltungsgerichts Braunschweig umfasst neben den Städten Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter auch die Landkreise Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine und Wolfenbüttel.