Braunschweig 

Hanfbar-Razzia: Es war Marihuana

In voller Montur rückten Polizisten zur Razzia an der Friedrich-Wilhelm-Straße an; eineinhalb Wochen zuvor hatten sie die Hanfbar an der Mühlenpfordtstraße durchsucht.
In voller Montur rückten Polizisten zur Razzia an der Friedrich-Wilhelm-Straße an; eineinhalb Wochen zuvor hatten sie die Hanfbar an der Mühlenpfordtstraße durchsucht.
Foto: privat

Braunschweig. Die Untersuchungsergebnisse aus dem LKA-Labor liegen vor: Die bei der Razzia in der Hanfbar an der Mühlenpfordtstraße Anfang Juli konfiszierten Hanfblüten sind illegal. Es handele sich um Marihuana, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Dienstag mit.

In sämtlichen untersuchten Proben sei der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) festgestellt worden - und zwar teilweise in mehr als doppelt so hoher Konzentration als von Betreiber Bardia Hatefi angegeben: Der Spitzenwert liege bei 0,57 Prozent THC-Anteil; Hatefi hatte hingegen von maximal 0,2 Prozent gesprochen.

Damit widerspricht die Behörde gleichzeitig der Beteuerung Hatefis, der nach eigenen Worten ausschließlich legale Ware wie Hanfblüten vertreibt. Dass die Staatsanwaltschaft nur eineinhalb Wochen nach der Razzia an der Mühlenpfordtstraße auch sein neu eröffnetes Geschäft an der Friedrich-Wilhelm-Straße durchsuchen und ebenfalls Ware beschlagnahme ließ, hatte er gegenüber news38.de als "Kampfansage" bezeichnet.

Nach eigenen Angaben hatte die Polizei bei der Durchsuchung von Hatefis zweitem Geschäft "mehr als 200 Verkaufseinheiten" sogenannter Marihuana-Blüten beschlagnahmt; Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln seitdem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Untersuchungsergebnisse nach der Razzia an der Friedrich.-Wilhelm-Straße stehen laut Staatsanwaltschaft noch aus.