Braunschweig 

Nachdenken statt Wegschmeißen: Reparaturcafé in Braunschweig

Die Experten machen alles ehrenamtlich. Ziel ist, den Fragenden die Reparatur selbst zu überlassen und unterstützend einzugreifen
Die Experten machen alles ehrenamtlich. Ziel ist, den Fragenden die Reparatur selbst zu überlassen und unterstützend einzugreifen
Foto: Oliver Ding (Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V)

Braunschweig. Heute wird vieles einfach weggeworfen, wenn es mal nicht funktioniert. Aber muss man alles wirklich direkt wegschmeißen? Nein, denken sich auch an kommenden Samstag wieder zahlreiche Recycler – beim monatlichen Reparaturcafé.

Ehrenamtliche reparieren

Die landeskirchliche Gemeinschaft und die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. bauen diesmal ihre Stände ab 14 Uhr in der Karlstraße 95, gegenüber der Post, auf. Hier treffen sich ehrenamtliche Fachleute und nachhaltig denkende Verbraucher zum Reparieren.

Gemeinsam wollen sie kaputte Toaster, Radios und andere Elektronik wieder auf Vordermann bringen, damit diese Geräte nicht weggeschmissen werden. Die Experten flicken die Mängel, geben aber auch Tipps zur Eigenreparatur und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Kein Ersatz für professionelle Arbeit

Wichtig ist den Veranstaltern zu erwähnen, dass das Reparaturcafé keine Profi-Beratung ersetzen oder Laien zu gefährlichen Selbsteingriffen animieren soll. Vielmehr geht es den Organisatoren darum, bei ihren Zuschauern einen nachhaltigen Umgang mit Alltags- und Gebrauchsgegenständen näherzubringen.

Was ist wichtig?

  • Interessierte sollten Zeit und Geduld mitbringen.
  • Eine kurze Anmeldung (um was handelt es sich, wer kommt wann) ist von Vorteil.
  • Die Reihenfolge der Reparaturen hängt von den Fachgebieten der Ehrenamtlichen ab.