Braunschweig 

Ab Sommer 2019: Rat beschließt günstiges Schülerticket

Künftig sollen die Fahrkarten für Schüler, zumindest in Braunschweig, günstiger werden (Symbolbild).
Künftig sollen die Fahrkarten für Schüler, zumindest in Braunschweig, günstiger werden (Symbolbild).
Foto: Christopher Kulling

Braunschweig. Künftig soll es für Schüler zum Schuljahr 2019/2020 ein regionales - und wenn sich dies nicht umsetzten lässt, zumindest ein stadtweit geltendes - günstigeres Schülerticket geben. Das hat der Rat der Stadt Braunschweig in seiner Sitzung am Dienstagnachmittag beschlossen.

Nach sieben Jahren Verhandlung

Zuvor war das Thema von Seiten der Verwaltung aber auch durch den Schülerbeirat der Stadt immer wieder intensiv diskutiert worden. Jetzt gibt es Hoffnung, dass Schüler und deren Familien in Zukunft finanziell deutlich entlastet werden. Das Schülerticket soll dann denjenigen zur Verfügung gestellt werden, die einen gültigen Schülerausweis besitzen und ihren Hauptwohnsitz im Geltungsbereich haben.

Das bedeutet, sollte es zu einer städtischen Lösung kommen, schauen Schüler aus Cremlingen und den umliegenden Orten beispielsweise in die Röhre und müssen den üblichen Tarif des ÖPNV zahlen. Miteingeschlossen werden diese Schüler, wenn sich die Verwaltung auf eine regionale Lösung mit den Anbietern einigen kann. Wichtig war an diesem Dienstag jedoch allen Ratsmitgliedern: Es wird und soll nun endlich eine Lösung geben.

Ticketpreis halbiert sich

Laut Beschluss beinhaltet das Ticket dann:

  • den Schulweg
  • die Freizeit inklusive Wochenende und
  • die Ferienzeiten.

Künftig sollen sich die Kosten für eine Fahrkarte auf 15 bis maximal 20 Euro belaufen. Das ist aktuell mehr als die Hälfte der Kosten von rund 50 Euro für ein Schülerticket. Das Ticket soll im Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Region Braunschweig angeboten werden.

Sollte sich im kommenden Frühjahr abzeichnen, dass eine regionale Lösung nicht zustande kommt, soll die Verwaltung dann eine Llösung erarbeiten, die vorerst die Schüler ausschließlich im Stadtgebiet Braunschweig berücksichtigt.