Braunschweig 

Lamme: Neues Zuhause für 80 Flüchtlinge

Das Flüchtlingswohnheim in Melverode (Archivbild).
Das Flüchtlingswohnheim in Melverode (Archivbild).
Foto: Siegfried Denzel

Braunschweig. In der Stadt Braunschweig ist ein neues Flüchtlingswohnheim fast fertig: Voraussichtlich ab Anfang Oktober sollen Paare, Familien sowie allein Geflüchtete am Bruchstieg in Lamme einziehen. Das teilte die Verwaltung am Montag mit; die Baukosten inklusive Erschließung beziffert sie auf rund drei Millionen Euro.

Infonachmittag geplant

Das neue zweigeschossige Gebäude biete - genauso wie die bereits fertig gestellten Heime - in insgesamt 26 Wohnungen Platz für rund 100 Menschen. Bis Ende des Jahres will die Stadt aber nur 80 Bewohner dort unterbringen.

Am Donnerstag, 13. September, lädt die Stadt übrigens zu einem Informationsnachmittag in das Haus ein ein: Zwischen 16 und 18 Uhr sind Gäste willkommen; Mitarbeiter der Verwaltung stehen für Fragen zur Verfügung.

Bürgerverein hilft

Bei der Betreuung setzt die Stadt auf "ein starkes Netzwerk Ehrenamtlicher, das bei der Integration unterstützen wird", wie Fachbereichsleiter Martin Klockgether betonte. Mit der Bürgerschaft Lamme e.V. habe sich ein Verein zusammengefunden, das sich für alle Bewohner des Stadtteils engagieren will - und auch den Zuwanderern zur Seite stehe.

Vier Heime schon in Betrieb

Neben dem neuen Haus in Lamme sind Geflüchtete derzeit in den seit 2017 belegten Gebäuden in Melverode, Bienrode, Gartenstadt und Gliesmarode untergebracht. Ein weiteres, noch ungenutztes Gebäude in Hondelage werde im Spätherbst bezogen.

Zwei nach demselben Gebäudekonzept errichteten Heime in Ölper und in der Nordstadt seien im Dezember vergangenen Jahres an das Studentenwerk OstNiedersachsen als Studentenwohnheime übergeben worden.