Braunschweig 

Leben im Flüchtlingsheim: So sehen die Wohnungen aus

Am Standort Lamme ist ein neues Wohnheim mit insgesamt 26 Wohneinheiten für Geflüchtete Menschen entstanden.
Am Standort Lamme ist ein neues Wohnheim mit insgesamt 26 Wohneinheiten für Geflüchtete Menschen entstanden.
Foto: Maleen Bettels

Braunschweig. Wie sieht die Unterbringung von Geflüchteten in Wohnheimen aus? News38 hat sich das neue Flüchtlingsheim in Lamme näher angeschaut. Die Stadt hatte am Donnerstag zu einem Nachmittag der offenen Tür eingeladen, um einen Blick in das vor wenigen Tagen fertiggestellte Gebäude werfen zu lassen. Ab dem 4. Oktober sollen insgesamt 80 Flüchtlinge einziehen.

Das neue Wohnheim ist in Modulbauweise errichtet - so, wie sie bereits auch an anderen Standorten wie zum Beispiel Melverode zu finden ist. Insgesamt gibt es drei Wohnungsbautypen mit Ein-, Zwei- und Dreizimmer Wohnungen. Die Wohneinheiten sind zweigeschossig um den Innenhof angeordnet.

Kapazität für 100 Bewohner

Maximal 100 Personen können in diesen Zimmern unterkommen. Dafür beziehen jeweils zwei Menschen eine von zehn Einzimmer-Wohnungen, die über je 22 Quadratmeter verfügen. Die Wohnungen sind allesamt mit einer kleinen Küchenzeile und einem innen liegenden Badezimmer ausgestattet.

Daneben bieten acht Wohnungen mit jeweils zwei Zimmern und 42 Quadratmetern Platz für bis zu vier Personen. Jeweils sechs Menschen können hingegen in den Drei-Zimmer-Wohnungen auf 62 Quadratmeter untergebracht werden, von denen es ebenfalls acht Wohnungen gibt. Rechnerisch ergeben sich hiermit etwa 10 Quadratmeter pro Person.

Mit Fremden auf einem Zimmer

Auf so wenig Wohnraum kann kaum Privatsphäre geboten werden. In jedem Zimmer stehen immer zwei Betten. Dabei ist geplant, dass in die größeren Wohnungen Familien einziehen werden - und in die Ein-Zimmer-Wohnungen Alleinstehende. Das bedeutet, dass zwei Personen, die sich zunächst fremd sind, die kleinen Wohnungen beziehen werden.

Doch für einen Raum des Kennenlernens ist auch gesorgt. So findet sich in dem Wohnheim auch ein Gemeinschaftsraum, der für Begegnungen vorgesehen ist. Doch auch Interessierte und Helfer können dort gemeinsam mit den Geflüchteten zusammenkommen und Kontakte knüpfen.

Sozialarbeiter vor Ort

Es soll ein Raum sein, der Integration ermöglicht, heißt es von der Verwaltung. Unterschiedlichste Veranstaltungen sollen dort im Laufe der Zeit stattfinden. Es wird Sprachkurse geben, aber auch Sitzungen, bei denen es darum geht, wie man hier Müll trennt.

Vor Ort werden außerdem ein Sozialarbeiter, ein Hausmeister sowie eine Verwaltungskraft sein. Zusätzlich ist 24 Stunden täglich ein Sicherheitsdienst als Ansprechpartner anwesend.

In erster Linie geht es bei diesen Wohnheimen für Geflüchtete um eine angemessene Unterbringung der Menschen. Somit sind die Wohnungen auch nicht mit den sonst bekannten Mietwohnungen zu vergleichen. Die Bewohner des Heimes zahlen dementsprechend keine normale Miete, sondern ein Nutzungsentgelt von etwa 9 Euro am Tag.