Braunschweig 

Ringen um die Jasperallee: Bezirksrat sagt "Ja"

So könnte die Jasperallee nach einer Neubepflanzung aussehen.
So könnte die Jasperallee nach einer Neubepflanzung aussehen.
Foto: Stadt Braunschweig

Braunschweig. Der Plan der Stadt zur Umgestaltung der Jasperallee hat die erste parlamentarische Hürde genommen. Am Donnerstagabend befürwortete der Bezirksrat Östliches Ringgebiet den Vorschlag der Verwaltung, die 87 Bäume auf dem Mittelstreifen zwischen Staatstheater und Ring zu fällen und durch insgesamt 114 Linden zu ersetzen. Das berichtet die "Braunschweiger Zeitung".

Nach mehr als zweistündiger Debatte stimmte das Gremium mit einer 12:6-Mehrheit für die Erneuerung des Baumbestands in drei Bauabschnitten. Fast zeitgleich zur Sitzung des Bezirksrats hatte die Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig das von der Stadt vorgelegte Gutachten zum Erhaltungszustand der aktuell 87 Bäume angezweifelt.

Unterdessen will die Stadtverwaltung zwar alle Bäume entfernen lassen - um einen Kahlschlag zu verhindern, sollen als Ersatz für die Ahornbäume 15 bis 20 Jahre alte Linden geplanzt werden.

Nun haben noch der Planungs- und Umweltausschuss sowie der Grünflächenausschuss als nächste Gremien das Wort. Am 6. November wird dann der Rat eine Entscheidung treffen.

Fotos zur Jasperallee