Braunschweig 

"FxM: Film meets Music" - das Festival für die Region

Der Orchesterdirektor Martin Weller (v.l.) und Festivaldirektor Michael P. Aust stellen das Programm des MusikFilmFestivals "FxM: Film meets Music" vor.
Der Orchesterdirektor Martin Weller (v.l.) und Festivaldirektor Michael P. Aust stellen das Programm des MusikFilmFestivals "FxM: Film meets Music" vor.
Foto: Maleen Bettels

Braunschweig/Wolfsburg. #Listen to see - unter diesem Motto startet im November das MusikFilmFestival "FxM: Film meets Music". Der Festivaldirektor Michael P. Aust und Orchesterdirektor Martin Weller haben am heutigen Donnerstag das Programm für das Festival vom 5. bis 11. November vorgestellt.

Eine starke Region

Erstmals werden in diesem Jahr sieben Filmkonzerte des Internationalen Filmfestivals Braunschweig (BIFF) mit dem Festival "FxM: Film meets Music" zusammengefasst. Es ist sozusagen ein Festival im Festival. Für die großen Filmkonzerte steht das Staatsorchester Braunschweig auch dieses Jahr wieder als Partner zur Seite.

Neben dem Staatstheater Braunschweig ist auch das Scharoun-Theater Wolfsburg mit an Board. "Das FxM ist ein Festival aus der Region, für die Region - es ist eine starke Region mit großem kulturellem Potenzial", sagt der Festivaldirektor Michael P. Aust.

Musik trifft Film

Das FxM grenzt sich von kleineren Stummfilmfestivals ab, indem nicht nur Filmklassiker gezeigt werden, sondern es auch aktuelle Filmbilder mit neuen Musikströmungen live geben wird. Das Programm bietet außerdem Musikdokumentarfilme, Musikvideos und einen Vorträge und Talks in einem diskursiven Rahmen.

Retrospektive zu Irmin Schmidt

Abgerundet wird das FxM mit einer Retrospektive zu Irmin Schmidt, der Begründer der Band CAN. Die Band wurde vor allem durch ihre Filmmusiken bekannt, bei denen sie sich mit Improvisationen und elektronischen Einflüssen neu ausprobierten. Gezeigt wird ein Filmprogramm mit acht Filmen von ihm, einem Konzert und einem Filmgespräch. Zu seinem Porträtkonzert wird der 81 Jahre alte Irmin Schmidt selbst der Dirigent des Staatsorchesters Braunschweigs sein.

Das Festival wird mit einem Stummfilmkonzert zu Sergej Eisensteins "Panzerkreuzer Potemkin" aus dem Jahre 1925 eröffnet. Mit dabei sind außerdem auch noch DIGITAL 21 und Bassist der Alternative Rock-Band PLACEBO Stefan Olsdal, die als Künstlerduo "Visuals" in Begleitung mit elektronischer Livemusik präsentieren.

Der Vorverkauf für die Tickets beginnt am 3. Oktober - online unter www.filmfest-braunschweig.de.