Braunschweig 

Akaflieg im Aufwind: Neuer Segler für Studenten

Zweiter Vorsitzender der AKAFlieg Nils Mackensen (m.) erklärt, wie der Innenraum des neuen Flugzeugs aufgebaut ist.
Zweiter Vorsitzender der AKAFlieg Nils Mackensen (m.) erklärt, wie der Innenraum des neuen Flugzeugs aufgebaut ist.
Foto: Maleen Bettels

Braunschweig. Der Segelflugverein Akaflieg Braunschweig freut sich auf ein neues Schätzchen: "Duo Discus XL" heißt der neue Segelflieger und soll die Lücke zwischen Ausbildungs- und Langsegelflügen füllen.

Der Doppelsitzer hat eine Flügelspannweite von 20 Metern und wiegt 423,5 Kilogramm. Als besonderes Merkmal trägt der Flieger die Braunschweiger Telefonvorwahl 0531 als Kennzeichen. "Da haben wir ja eine gute Nummer gefunden"; sagt Christian Geiger, Erster Stadt und Sportdezernent Braunschweigs.

Stadt unterstützt Verein

Der "Duo Discus XL" wurde für einen zerstörten Doppelsitzer angeschafft. Bei dem tragischen Flugunfall 2015 kam ein junger Flugschüler ums Leben. Die Stadt Braunschweig hat den Verein finanziell unterstützt. 84.800 Euro gab die Stadt dazu. "Ich freue mich sehr, dass wir durch die Unterstützung im Rahmen der städtischen Sportförderung für einen kräftigen Aufwind für die Akaflieg sorgen können", so Geiger weiter.

Erstmal Winterruhe

Beim neuen Flieger steht vor allem die Sicherheit an oberster Stelle. Er soll sicher in der Luft liegen und leicht zu steuern sein. "Wir fliegen jetzt noch bis maximal Ende Oktober. Dann gehen wir in die Winterpause, in der wir wieder an unseren Modellen und Prototypen forschen und bauen", sagt Nils Mackensen, erster Vorsitzender des Akaflieg.

Akaflieg ist eine studentische Fliegergruppe, welche auch einen Schwerpunkt aufs Forschen und Bauen rund um das Segelfliegen legen. Rund 25 Mitglieder und etwa 200 Ehemalige unterstützen den Verein.

Hier ein paar Eindrücke: