Braunschweig 

Natur kommt in die Stadt: Wildes Treiben in Braunschweig

Noch etwas schüchtern schauen Lore und Xaver aus ihrem Anhänger.
Noch etwas schüchtern schauen Lore und Xaver aus ihrem Anhänger.
Foto: Tobias Schneider

Braunschweig. Lore und Xaver trauen sich noch nicht aus ihrem sicheren Anhänger - zu viel Lärm und zu viele Augen beobachten sie. Die beiden schottischen Hochlandrinder bringen die Natur auf den Schlossplatz in Braunschweig.

Rinder und Frettchen

Beim ersten langen Tag der Stadtnatur in der Löwenstadt sind zahlreiche Vereine, Institutionen und Verbände zusammengekommen, um die Natur ein wenig näher zu bringen. Lore und Xaver befinden sich sonst das ganze Jahr auf einer Weide in Hondelage und helfen mit, eine artenreiche Kulturlandschaft zu erhalten.

Ein weiterer tierischer Bewohner ist bei Wildhüter Carlo Laser aus Gifhorn zu sehen: ein Frettchen schaut neugierig aus seinem Käfig, während Laser Besucher über Wildtiere informiert.

Natur im Stadtgebiet

Im ganzen Stadtgebiet können Besucher der Natur etwas näher kommen. Im Museum- und Theaterpark führt Experte Harry Andersson Besucher durchs Grün und bringt ihnen die Welt der Pilze näher. Am Südsee gibt es ein Schnuppersegeln mit erfahrenen Skippern und am späten Abend lädt der Förderverein Waldforum Riddagshausen zum nächtlichen Suche nach kleinen Tieren ein.

Das komplette Programm ist in der Suchmaschine unter "Langer Tag der StadtNatur Braunschweig" zu finden.

Hier sind ein paar Eindrücke: